Konzerte Tickets

James Blunt: The Afterlove Tour
James Blunt hat seinen Sinn für Ironie nicht verloren: „If you thought 2016 was bad – I’m releasing an album in 2017“, twitterte der Star vor einigen Wochen. Nun gibt es weitere Neuigkeiten: Es geht im Oktober mit neuem Album auf Tour!

Sein Durchbruch gelang ihm im Jahr 2005 mit dem Megahit „You’re Beautiful“ und dem dazugehörigen Album „Back To Bedlam“, welches in seiner Heimat zur meistverkauften Platte der Nuller-Jahre wurde, auf Platz 17 der bestverkauften Platten der vergangenen 60 Jahre landete, weltweit rund 80 Platinauszeichnungen erhielt und, das sollte man keinesfalls vergessen, seinerzeit auch von der kritischen Presse sehr gut aufgenommen wurde. Seither macht Blunt, was er will: Genau die Musik, die ihm gefällt. Und seinen Fans gefällt die sowieso.

Mittlerweile hat er weltweit über 20 Millionen Alben und über 12,8 Millionen Singles verkauft. Verlässlich erscheint alle paar Jahre ein neues Werk, das ebenso verlässlich Erfolg hat. Jedes seiner inzwischen vier Studioalben wurde vielfach ausgezeichnet und millionenfach verkauft. Stets merkt man den Songs an, dass sich Blunt bei der Komposition Zeit gelassen hat, um am Songwriting zu feilen und die Arrangements zu perfektionieren. Dass er sich im Studio die Zeit genommen hat, um eine perfekte und ausgewogene Produktion zu garantieren und seine Soundvorstellung zu 100 Prozent umzusetzen. Und das gilt sicher auch für das kommende Album. Schon die erste Auskopplung „Love Me Better“, welche am 27.01. erscheint, wird uns einen kleinen Vorgeschmack davon geben. Blunt zeigt sich dank der modernen Pop-Produktion seines Produzenten Ryan Tedder, dem Sänger von OneRepublic, in einem neuen und frischen Licht. Gelassenheit ist Blunts Markenzeichen - nicht zuletzt, weil er über seine Musik hinaus noch so viel erlebt hat. Mit 16 hat er seinen Pilotenschein gemacht, er war während seiner Militärzeit mit der KFOR im Kosovo – und unterstützt seither Ärzte ohne Grenzen wo er nur kann –, er war Sargträger der Queen Mum und gewann Skiwettbewerbe (in der Schweiz ist sogar ein Lift nach ihm benannt). Vor allem aber will der Brite auch ganz viel von dem weitergeben, was ihm Gutes widerfahren ist. Darum geht James Blunt selbstverständlich mit der neuen Platte auch auf ausgedehnte „Afterlove“-Tour.
Joel Brandenstein: Emotionen Live 2017
Live 2017
Joel Brandenstein
EMOTIONEN Tournee


Der Newcomer Joel Brandenstein ist ein echter Shootingstar. Gerade erst startete der Vorverkauf für seine allererste Live Tour im Mai 2017, die innerhalb weniger Tage restlos ausverkauft war. Mit im Gepäck sein allererstes Soloalbum EMOTIONEN (VÖ: 31.03.2017). Knapp 1000 Beiträge in der ersten halben Stunde nach Ankündigung der Tournee auf seinem Facebook-Profil, entfachten ein regelrechtes Lauffeuer in den sozialen Netzwerken, das nicht mehr abebbte. Aufgrund der überwältigenden Nachfrage und um allen Fans die Möglichkeit zu geben Joel Brandenstein live zu erleben, wird er im Herbst 2017 weitere 20 Termine in Deutschland spielen.

Mit über 500.000 Fans auf Facebook und insgesamt über 100 Millionen Videoabrufen auf YouTube ist der Düsseldorfer Singer/Songwriter Joel Brandenstein längst ein Star in den sozialen Netzwerken. Sein erster veröffentlichter Song Diese Liebe stieg im Dezember 2014 ohne Label prompt auf Platz 18 der offiziellen deutschen Single-Charts ein. Auch sein zweiter Song, Grenzenlos, schaffte es auf Anhieb in die Top 20. Mit seinem neuen Soloalbum EMOTIONEN (VÖ: 31.03.2017) wird der Pop-Poet ab dem 02. Mai 2017 in acht deutschen Städten LIVE zu erleben sein.
2014 startete Joel Brandenstein eine Eigeninitiative zur Veröffentlichung seiner Debütsingle. Er bewarb den selbst geschriebenen Song Diese Liebe über seinen Internetauftritt und stellte diesen bei den Downloadshops ein. Dazu produzierte er ein richtiges Musikvideo, das einige Tage nach Verkaufsstart bei YouTube eingestellt wurde und aktuell über 10 Millionen Klicks verzeichnen kann.
Für Brandenstein ist das aber erst der Anfang, denn nun steht sein Debüt- Album EMOTIONEN in den Startlöchern, das er gemeinsam mit Starwatch Entertainment Ende März veröffentlichen wird. Ab Mai darf man Joel Brandenstein endlich live auf deutschen Bühnen sehen und gemeinsam mit ihm in seine emotionale Welt eintauchen und sich verzaubern lassen.
Broilers
2017 wird ein fettes Jahr für die Broilers werden. Die Band hat an neuen Liedern gearbeitet, neue Ideen entwickelt, sich neu sortiert und Energie nachgetankt. Ziemlich bereit, endlich wieder auf die Bühnen zu steigen und dem gerecht zu werden, wofür sie bekannt ist: Eine der besten Live-Bands des Landes zu sein.

Die Broilers gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „NOIR“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer wurde für seine Verkäufe ebenso wie das vorangegangene Epos „Santa Muerte“ mit einer Goldauszeichnung geehrt.

Die anschließende Tournee dauerte bis in den Herbst 2015, über 150.000 Fans waren bei den fast überall ausverkauften Konzerten am Start. Allein in ihrer Heimatstadt Düsseldorf feierten mehr als 20.000 Fans an zwei aufeinanderfolgenden Abenden mit der Band.

Der Erfolg der Broilers, einer Band, bei der Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit Grundvoraussetzungen sind, fußt auf drei Säulen: Furiosen Konzerten mit einer engagierten Livepräsenz. Einem über die Jahre entwickelten eigenständigen Sound, der auf ungewöhnliche Weise Punk, Streetrock und Singer/Songwriter-Elemente in sich vereint, sowie den Texten von Sänger und Gitarrist Sammy Amara, der mit trockener Poesie Privates, Politik und Alltag treffend kommentiert.

Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges zog sich die Band in eine längere Pause zurück. Für ihre Fans gibt es nun endlich Licht am Ende des Tunnels: Die Broilers kündigen eine große Tournee für den Beginn des kommenden Jahres an!
Ina Müller: Juhu Tour 2017
Ich bin die … Ina Müller
Lieblingslieder für große Mädchen …
… und Jungs
oder
Wie Currywurst mit Champagner

„Ich bin die“ trifft den Nagel auf den Kopf. Ein Album mit einem Titel, der das Müllerin-Phänomen in einem Dreiwort-Satz einfängt. „Die“ ist für jede Schublade zu sperrig. Kein Klischee passt und auch kein musikalischer Vergleich à la „Die singt ja wie …“ trifft zu. Ein Einzelstück. Beliebig ist an Ina Müller so gut wie nix – natürlich.

Die Müllerin moderiert, singt und lebt nach ihren eigenen Gesetzen. Mit 51 noch mehr als mit 48. Unbeirrbar, klug, frech und bei Bedarf auch jedem Trend zum Trotz. Oder gibt es im Kosmos des deutschsprachigen Showbusiness noch eine Frau, die erst zwölf Jahre durch die Kabarett-Theater der Republik tourte, bevor sie mit über 40 auf die große Showbühne wechselte? Eine, die den TV-Zuschauer genauso verzückt, wie Hunderttausende in ausverkauften Arenen von Flensburg bis nach München, Zürich oder Wien? Die kurze Antwort auf eine lange Frage: Nö, gibt’s nicht!

Konventionen zu widerstehen, unbequem und einmalig zu sein und trotzdem das große Publikum zu erreichen, ist ein Teil des kleinen ‚Ina-Wunders’. „Das wahre Privileg des Älterwerdens ist die Radikalität“ heißt das Müller’sche Credo, das sie auf „Ich bin die“ in tolle neue Songs bettet. Thematisch taucht sie tiefer ein, schaut feiner und findet in ihren Texten noch bessere Wendungen als je zuvor. Statt stehen zu bleiben, geht Ina auf „Ich bin die“ noch einen großen Schritt weiter auf ihrem künstlerischen Weg. Musikalisch, stimmlich und inhaltlich.

Sie hat den Blick, dem nichts entgeht, der jedes Detail heranzoomt – jede Falte, jede Verletzung und jede verpasste Chance. Dabei wird der Müller’sche Zugriff auf die Welt nie gnadenlos oder anstrengend. Denn das Leben gilt es zu feiern. Genauso, wie es ist.

Das beste Beispiel für die Müller’sche Sicht der Dinge: der Titelsong. Eine Ballade, die zart instrumentiert ein neues Licht auf Inas stimmliche Möglichkeiten wirft. Der Kontrapunkt zu so viel Schönheit bleibt natürlich nicht aus: In „Ich bin die“ gibt Ina endlich mal zu, dass sie gerne zu laut und oft zu spät ist und überhaupt auch ziemlich auf die Nerven geht. Die Erlösung kommt im Song mit dem Refrain ...

Dabei wäre es jammerschade, sie schwiege. Die Welt wäre um viele erstklassig arrangierte Kurzgeschichten ärmer.
Frauen um die 50 beklagen gerne, dass sie für Männer unsichtbar werden. In „Wenn Du jetzt aufstehst“ schaut ein junger Mann in der Bahn plötzlich wieder sehr genau hin. Allerdings nur, um abzuchecken, ob die Betrachtete schon so gebrechlich ist, dass man ihr aus Höflichkeit den Platz anbieten sollte … Wie dieses Drama für das weibliche Ego ausgeht? Auf jeden Fall anders als erwartet.

Sehr gut steht Frau Müller ihre neue Ernsthaftigkeit. Lieder wie „Klammerblues“, „Tag eins nach Tag aus“ oder „Wie Du wohl wärst“ gehören zu den wunderbar stillen Höhepunkten dieses Albums. Stimmlich und musikalisch ausgereift, inhaltlich zutiefst bewegend und dabei garantiert frei von Plattitüden.

Natürlich wird man auf dem neuen Album auch die schnellen Nummern wie „Kommando heulen“, „Immer eine mehr wie Du“ oder „Das war’s“ lieben. Sie liefern den prallen Müller-Sound. Ein musikalisches Genre, das irgendwo zwischen Pop, Rock, Chanson und Country liegt, mit den Jahren immer besser wird und unglaublich groovt.

Die neuen Lieblingssongs für große Mädchen und Jungs wurden wieder mit exzellenten Kräften auf den Weg gebracht: Mit dem genialen Frank Ramond ging Ina Müller ins Textlabor. Den Großteil der Kompositionen hat Ina zusammen mit Johannes Oerding in langen Nächten am Küchentisch entstehen lassen.

Wer übrigens glaubt, Männer würden Ina nur mögen, weil sie sonst die häusliche Harmonie gefährden, der irrt: Inas Plattenfirma hat das in einer Studie genau untersucht. Die überraschende Botschaft: Männer lieben Ina genauso wie Frauen, im Norden wie im Süden, und zudem komplett ohne Zwang. Ina Müller sei wie „Champagner mit Currywurst“ attestiert die Herrenwelt der Müllerin.

Auf ein Müller-Erlebnis für fast alle Sinne dürfen sich also Männer und Frauen ab Januar 2017 freuen – da geht Ina dann endlich wieder auf Tour, mit Stopps in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Als Zusatzbonbon gibt es dieses Mal übrigens das Album auch auf Vinyl: in einer limitierten Auflage von 1.000 Exemplaren. 13 neue Lieder, eine Schallplatte und 60 Konzerttermine: Viele Gründe sich zu freuen und zu hoffen, dass Ina Müller noch lange, lange nicht für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wird und bis dahin weiter so konsequent bleibt – mit sich und der Welt drumherum.
Midnight Oil
MIDNIGHT OIL
The Great Circle 2017

Australische Rock-Band nach 21 Jahren zurück in Deutschland
Konzerte im Juni/Juli 2017 in Köln, Berlin und Frankfurt bestätigt


Midnight Oil sind zurück! Im Rahmen ihrer großen Welt-Tournee zwischen April und November 2017 wird die legendäre australische Rockband nach 21 Jahren auch zurück nach Deutschland kommen. Die Band um den charismatischen Sänger Peter Garrett hat drei Konzerte im Juni/Juli 2017 bestätigt und spielt am 21. Juni 2017 in Köln im E-Werk, am 25. Juni 2017 in Berlin im Huxleys Neue Welt und am 18. Juli 2017 in Frankfurt in der Batschkapp. Es ist die erste komplette Headline-Tournee der Band in Deutschland seit der „Breathe“-Tour 1996.

Midnight Oil haben weltweit über 12 Millionen Alben verkauft und zählen zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Rockbands Australiens. Rob Hirst (drums, vocals) und Jim Moginie (guitars, keys & vocals) beginnen noch zu Schulzeiten zusammen Musik zu machen. 1975 stößt Sänger Peter Garrett zur Band, Gitarrist Martin Rotsey folgt ein Jahr später. Das Gründungsmitglied, Bassist Andrew “Bear” James, wird von 1979 bis 1987 durch Peter “Giffo” Gifford ersetzt, auf ihn folgt Bones Hillman. Ihre Lehrjahre verbringen sie in einem Hotelclub in Sydney, in dem sie zwischen 1976 und den frühen 80ern beinah 1000 Mal auftreten. Die Erfahrungen und Begegnungen verarbeiten sie in ihren Songs. Musikalisch befindet man sich in der Post-Punk-Ära, was auf den frühen Werken (das selbstbetitelte Debüt von 1978, Head Injuries von 1979 und Place Without A Postcard aus dem Jahr 1981 plus die EP Bird Noises) deutlich zu hören ist. In der legendären australischen Pubrock-Szene machen sie sich einen Namen mit Klassikern wie “Bus To Bondi”, “Cold Cold Change”, “Back On The Borderline”, “Stand In Line” und “Don’t Wanna Be The One”. Dabei spielt die Band nach ihren eigenen Regeln, sie nimmt z.B. keine Auftritte in populären TV-Shows wie ‘Countdown’ an. Gleichzeitig engagieren sich Midnight Oil für den Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit. 1982 ändern sie mit ihrem vierten Album 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 ihren Sound, es entstehen komplexe Agitrock-Hymnen wie “US Forces” und “Power And The Passion”. Dadurch erweitern sie nicht nur ihre Themen, sondern auch ihr Publikum. Das Album ist ein Riesenerfolg in Australien und bleibt dort für mehr als 200 Wochen in den Charts. 1984 erreicht Red Sails In The Sunset die Spitze der Charts. Der Nachfolger Diesel And Dust (1987) bringt schließlich den globalen Durchbruch, die Singles “The Dead Heart”, “Put Down That Weapon”, “Dreamworld” und natürlich “Beds Are Burning” machen Midnight Oil zu weltweiten Stars. Am Ende einer langen Tour bis in das Jahr 1988 hinein haben über 6 Millionen Fans das Album gekauft und die Band wurde für einen Grammy nominiert. Neben anderen Ehrungen ist “Beds Are Burning” inzwischen in die U.S. Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen, als einer der “500 Songs That Shaped Rock’n’Roll”. Erst kürzlich wird Diesel & Dust als Spitzenreiter im Buch “100 Best Australian Albums” geehrt. 1990 folgt Blue Sky Mining mit Hits wie “One Country”, “Blue Sky Mine” und “Forgotten Years”, es erreicht die Top 5 in vielen Ländern Europas und die Top 20 in den USA. In Australien gewinnt es fünf ARIA Awards und wird fünfmal mit Platin ausgezeichnet. Mit Earth And Sun And Moon spielen sie weltweit auf dem WOMAD-Festival und sind eine der ersten internationalen Künstler, die in Südafrika nach der Wahl Nelson Mandelas zum Präsidenten auftreten. Diese Erfahrungen führen 1996 zum experimentellen, atmosphärischen Breathe. Im Jahr 2000 werden Midnight Oil während der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Sydney von über einer Milliarde TV-Zuschauer gesehen. Im Dezember 2002, nach den Alben Redneck Wonderland (1998) und Capricornia (2002), verlässt Peter Garrett die Band zugunsten einer politischen Laufbahn. 2004 wird er Regierungsmitglied und Minister, u.a. für Erziehung und Umwelt. Trotzdem kommen Midnight Oil 2005 wieder zusammen, um in Sydney das “Waveaid”-Tsunami- Benefiz-Konzert vor über 50.000 Menschen zu headlinen. 2009 spielen sie erneut als Hauptact beim “Sound Relief” in Melbourne Cricket vor 80.000 Fans. Neben diesen legendären Wohltätigkeits-Auftritten und ein paar intimen Warm-Up-Gigs davor verteilen sich die Mitglieder über ein Jahrzehnt lang in verschiedenen Bands, u.a. The Break. Im Mai 2016 verkünden Midnight Oil ihre Reunion und im Februar 2017 Tourdaten, die sie in diesem Sommer endlich auch nach Deutschland führen werden. Begleitend erscheinen demnächst drei Boxsets, mit allen bisherigen Vinyl-Veröffentlichungen, allen CD-Formaten und Videos plus eine neue 4 CD/8 DVD-Schatztruhe mit bisher unveröffentlichten und rarem Material namens “The Overflow Tank”.
Tim Bendzko + Band: Immer noch Mensch Tour 2017
Nach drei Jahren erscheint Tim Bendzkos drittes Album „Immer noch Mensch“.

Erstmalig ist Tim Bendzko auf „Immer noch Mensch“ nicht nur Sänger, Texter und Musiker, sondern auch Produzent. In den Texten der 11 Titel reflektiert er über die kleinen zwischenmenschlichen Themen unserer Zeit und fasst sie als Sänger in klare, einfache Worte: „Ich bin im letzten Jahr nach ca. fünf Jahren des „Unterwegsseins“ nach Hause gekommen und hatte den großen Drang endlich wieder Songs zu schreiben. Ich hab‘ „alles auf Null“ gesetzt und, als wäre in den Jahren davor nichts passiert, versucht, leere Blätter mit Musik zu füllen.“

Tim Bendzko war es bei der Produktion ein Anliegen, echte Musik zu machen. Jeder Ton auf „Immer noch Mensch“ ist von einem echten Menschen an einem physisch existierenden Instrument eingespielt worden. „Immer noch Mensch“ ist vor allem ein organisch entstandenes Album, eingespielt von befreundeten Profi-Musikern in Tims Home-Studio in Berlin.

Tim Bendzko: „Viele Künstler sprechen davon, sich selbst zu suchen und immer wieder ‘neu’ zu erfinden. Das fühlt sich für mich irgendwie komisch an... Hat es nicht mehr Sinn, das, was schon da ist, klarer zu sehen? Für mich geht es vielmehr um das immer feinere Herausarbeiten des eigenen Kerns. Wenn ich neue Musik mache, möchte ich jedes Mal ein Stück näher an diesen musikalischen Kern herankommen. Das dritte Album bedeutet für mich vor allem meinen eigenen Stil zu definieren.“

„Immer noch Mensch“ erscheint als CD, als Vinyl, als Download & Stream, sowie als limitierte, handsignierte Special Edition mit einem 36-seitigen Fotobuch mit privaten Bildern von Tim. Tim Bendzko hat übrigens visuell als Fotograf den gesamten Entstehungsprozess des Albums begleitet - fotografische Momentaufnahmen der vergangenen Jahre zieren Cover und Booklet.

Dem lang erwarteten Album geht die Veröffentlichung der ersten Single „Keine Maschine“ am heutigen 2. September als Stream und als Download voraus. Das Video zu „Keine Maschine“ ist in Zusammenarbeit mit Lars Timmermann auf Teneriffa und in Stuttgart entstanden. Im Zusammenspiel der Bilder mit dem Song wird Tim Bendzkos persönliche Botschaft zu „Keine Maschine“ deutlich: „‘Keine Maschine’ spiegelt inhaltlich total das Albumthema — Mensch sein — wider. Und ich finde, dass der Track auch musikalisch gleich klarmacht, in welche Richtung das Album geht. Als junger Mensch hat man ja immer eine Vorstellung, in welche Richtung das eigene Leben gehen soll. Oft ist es so, dass man sich Jahre später, gefühlt ist es nur ein Wimpernschlag, in einer völlig anderen Lebenssituation wiederfindet. Sollte man sich vielleicht hier noch mal die Frage stellen, ob es das schon gewesen ist oder man vielleicht doch noch mal seinen Träumen nachgehen will?“

Denn bevor Tim Bendzko mit seinen ersten beiden Alben „Wenn Worte meine Sprache wären“ (2011) und „Am seidenen Faden“ (2013) über einer Million Platten verkaufte und zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Sänger unserer Zeit aufstieg, hat er das Leben noch aus einer ganz anderen Perspektive erlebt: „Ich wollte Sänger werden, aber stattdessen stand ich auf einem Podium, habe Autos versteigert. Ich habe zehn Stunden am Tag Leute bequatscht, Autos zu kaufen. Ich habe mich oft gefragt, was das eigentlich mit dem zu tun hat, was ich eigentlich machen wollte? Der junge Mann in diesem Song stellt das fest und entscheidet, aus diesen festen Strukturen auszubrechen, um sich seinem Lebenstraum zu widmen. Das ist natürlich leichter gesagt, als getan. Der Song soll ein bisschen dazu ermutigen, sich zumindest die Frage zu stellen: Ist es das schon gewesen? Vielleicht kann eine kleine Veränderung das eigene Leben schon ein bisschen lebenswerter machen.“

In einer Zeit des Umbruchs voller Ungewissheiten ist es schön, wenn man sich auf Gewissheiten verlassen kann. „Keine Maschine“ zeigt noch vor der Albumveröffentlichung am 21. Oktober 2016, dass Tim Bendzko immer dann ein emotionaler Fels in der Brandung sein kann, wenn wir seine aufgeschlossene, sympathische Stimme und seinen unkomplizierten Charakter am meisten brauchen.

Unvergessen ist der Auftakt zu Tim Bendzkos letzter Tour in der ausverkauften Berliner Waldbühne 2013. Um den echten Sound des neuen Albums eins zu eins auch live vorstellen zu können, wird Tim Bendzko im Frühjahr 2017 mit großer Band durch die größten Arenen in Deutschland, Österreich und der Schweiz touren.

Neil Diamond: 50 Year Anniversary World Tour
Welttour zum 50-jährigen Jubiläum
Pop-Ikone Neil Diamond live
Legendärer Performer mit spektakulärer Show


Sein 50-jähriges Jubliäum im Showbusiness, ein Meilenstein in der Geschichte der Popmusik, feiert Neil Diamond, einer der größten Live-Performer aller Zeiten, 2017 mit einer Welttournee. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt Neil Diamond fünf Konzerte vom 13. bis 26. September in Zürich, Mannheim, Wien, München und Hamburg.

Über fünf Jahrzehnte erstreckt sich seine schier unglaubliche musikalische Karriere. 130 Millionen Alben weltweit, 37 Top-10-Singles und 16 Top-10-Alben verdeutlichen den einzigartigen Erfolg eines charismatischen Künstlers, der nach wie vor zu den überragenden Live-Attraktionen zählt. Publikumsmagnet und Pop-Ikone Neil Diamond präsentiert seinen Song-Kanon in einer spektakulären Bühnenshow, bei der er Hit an Hit reiht.

Der gefeierte Interpret, dessen kometenhafter Aufstieg mit der Single „Solitary Man“ 1966 begann, avancierte vom erfolgreichen Songschreiber zu einem der populärsten Entertainer weltweit. Das Publikum darf sich auf eine Vielzahl von Pop-Klassikern freuen, zu denen „Sweet Caroline“, „I’m A Believer“, „Cherry Cherry“, „I Am... I Said“, „Song Sung Blue“, „Holly Holy“, „Cracklin’ Rose“ und Titel aus seinen Blockbuster-Alben „The Jazz Singer“ sowie „Die Möwe Jonathan“ (Jonathan Livingston Seagull) gehören.

Neil Diamond wurde als Sohn polnisch-russischer Emigranten im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Eine Gitarre als Geschenk zum 16. Geburtstag sollte sich als positives Omen erweisen. Im Highschool-Chor sang er an der Seite von Barbra Streisand, mit der er 1978 das Duett „You Don’t Bring Me Flowers“ interpretierte, ein gigantischer Welterfolg. Sein Studioalbum „Home Before Dark“ erreichte 2008 auf Anhieb die Nr. 1 der US-Charts.

Neil Diamond macht sich in den frühen Jahren seiner illustren Karriere zunächst einen Namen als Hitkomponist, bevor er die Musikwelt als dynamischer Sänger überzeugt. 1966 verzeichnet er mit „Cherry Cherry“, „Girl, You’ll Be A Woman Soon“ und „Solitary Man“ seine ersten wichtigen Charterfolge, während die Monkees mit Diamonds „I’m A Believer“ die Spitze der Hitparaden stürme. Sein Pop-Rock-Stil mit Country- und Gospeleinflüssen fasziniert die Massen. Deren bleibende Anerkennung gewinnt er auch mit der Filmmusik von „Jonathan Livingston Seagull“ sowie seiner Rolle als „Jazz Singer“ 1980, dessen Soundtrack er ebenfalls liefert.

Bis heute begeistert Grammy- und Golden Globe-Gewinner Neil Diamond ein weltweites Millionenpublikum, das ihm stets die Treue gehalten hat. Immer wieder überrascht und verzaubert er die Besucher seiner Konzerte, die trotz ihrer Größe zu intimen Begegnungen zwischen Künstler und Fans werden. Begleitet von einem großen Ensemble genialer Instrumentalisten und Sänger präsentiert sich Neil Diamond in einem perfekten Klangbild.

„Neil Diamond ist einer der größten Live-Performer überhaupt und wir sind stolz darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten“, erklärte Michael Rapino, Präsident und CEO von Live Nation Entertainment. „Die Tiefe und Kraft von Neil Diamonds Songbuch, von den frühen Hits bis zu ‚Melody Road‘, sind ein absoluter Genuss für Fans weltweit.“ Seine Songs und sein Stil haben die populäre amerikansche Kultur über fünf Jahrzehnte hinweg entscheidend geprägt.

Parallel zu seiner Tournee erscheint Ende März die CD „Neil Diamond: The 50th Anniversary Collection“ mit 50 Songs aus der 50jährigen Karriere des Künstlers.
Udo Lindenberg: Stärker als die Zeit Live 2017
Hunderttausende kamen zu ihm in die Stadien. JETZT KOMMT UDO LINDENBERG ZU SEINEN FANS!

Es ist das Dankeschön des deutschen Rock’n’Roll- Paten an seine Millionen Fans – und eine Geste an mehr als 800.000 Besucher. Sie waren ihm auf Schalke oder nach Leipzig, ins Berliner Olympiastadion oder ins Hamburger Volksparkstadion gefolgt, um seine spektakulären Shows zu sehen.
Die letzten Jahre waren nicht nur die musikalische Wiedergeburt des UDO LINDENBERG, es waren auch Momente bisher nicht gekannter Stadienshows. Fast drei Stunden Power pur. Schneller. Höher. Weiter. Drei Jahre Gigantomania.

Spektakel, die mit dem Spiritus Rector UDO an der Rampe und der Panikfamilie eine ganz neue Ära von Musikevents eröffneten: Von den höchsten Rängen flog UDO LINDENBERG zu seinen Fans. „Ich wollte eine Rockrevue ins Stadion bringen, mit Flugakrobatik, UFOs und ich als Raketenmann.“ LED-Technik, größer als bei den Rolling Stones im Hyde Park und ein Soundsystem, dicker als das von AC/DC. Der Panikpräsident lud seine Experten ein - Artisten, Tänzerinnen und Dutzende Stars, von Bryan Adams bis Otto Waalkes, von Jan Delay bis Clueso und viele, viele mehr – zu dieser größten Rockshow der Welt. Nun kommt UDO LINDENBERG im nächsten Jahr zu seinen Fans. Nah wie nie werden sie 18 Mal die Chance haben, diese Bühnenereignisse noch ein letztes Mal mitzuerleben. „Es war für mich immer ein Hammermoment, wenn ich vor der Show irgendwo von oben im Stadion auf das Arenarund guckte und die vielen tausend Fans da stehen und sitzen sah… Aber andererseits“, sagt Udo, „weiß ich, wie viele traurig darüber waren, nicht die Reisen zu den Stadien oder großen Hallen unternehmen zu können. Deshalb habe ich mich entschlossen, 2017 mit meiner Show noch einmal zu ihnen zu kommen.“ Start: Am 3. Mai in der Sparkassen-Arena in Kiel! 17 weitere Stationen werden folgen, Schwerin, Chemnitz, Riesa, Oberhausen, Freiburg undundund… Eine Chance, UDO LINDENBERG Live Stärker als die Zeit mit dieser Show noch einmal zu sehen. Mit neuen Songs aus dem aktuellen Hitalbum, mit alten Freunden und vielen Überraschungen. Panikparty.

UDO LINDENBERG LIVE 2017. Stärker als die Zeit.
Rag'n'Bone Man - Live 2017
Rag'n'Bone Man:
Große Stimme zwischen allen Genres

Debütalbum „Human“ erschienen
Single „Human“ größter Hit 2016 in den deutschen Charts
Im April 2017 live in Berlin, Hamburg & Leipzig
Open Air-Show am 1. Juni im Hamburger Stadtpark


Der wirklich einzigartige, in vielen prächtigen Farben strahlende Sound von Rag'n'Bone Man ist ein Ergebnis seiner fast 15 Jahre währenden Suche nach seiner eigenen Stimme. Von den Blues-Platten des Vaters über seine Zeit bei einer Drum'n'Bass-Crew, seinen Erfahrungen als MC auf Open Mic-Nächten, seiner Liebe zu altem Funk und Soul, bis hin zu den magisch schwerelosen, stets enorm dringlich intonierten Songs der Gegenwart: Der überragend talentierte Rory Graham legte einen weiten Weg zurück, um zu diesem Ausnahme-Sänger zu werden, als der er sich nun darstellt. Nach drei EPs erschien im Juli 2016 mit „Human“ die erste Single seines am 10. Februar erschienenen Debütalbums, die europaweit gefeiert wurde wie die Heilsbringung eines neuen Messias: Sie stieg bis an die Spitze der österreichischen, schweizerischen, belgischen und deutschen Charts (wo sich der Song sagenhafte 11 Wochen auf Platz 1 behaupten konnte), in die Top Ten in Frankreich und die Top 30 vieler weiterer Länder. Neben den vier bereits angekündigten Deutschland-Konzerten im kommenden April kommt Rag'n'Bone Man mitsamt Liveband am 1. Juni zu einer Open Air-Show in den Hamburger Stadtpark.

Es gibt heutzutage zahlreiche Musiker, die sich die Fingerglieder tätowieren lassen. Häufig stehen dort dann Worte wie „Love“, „Hate“ oder „Fear“. Auf Rory Grahams Fingern hingegen prangen die Worte „Soul“ und „Funk“, und dies aus gutem Grund: Der bärtige Hüne, ein Bär von Mann aus Uckfield unweit des Seebads Brighton, fand die Wurzeln für seinen aufregenden, hochdichten Sound in den Musikgenres der Sechzigerjahre. Und weit davor, denn auch traditioneller Blues und sogar Gospel spielen eine bedeutende Rolle für die Songs, die der vielseitig talentierte Songwriter nun vorstellt.

Mit 15 war er Teil einer Drum'n'Bass-Crew und gab sich den Namen Rag'N'Bonez, erste lokale Erfolge feierte er als Rap-MC bei Open Mic-Nächten in Brighton. Im Rahmen dieser Abende traf er auf zwei gleichgesinnte Performer, Gizmo und DJ Direct, mit denen er die Gruppe The Rum Commitee gründete. Das Trio veröffentlichte ein selbst produziertes Album auf seiner Bandcamp-Seite und brachte es zu einigem Erfolg als Support von Hip-Hop-Legenden wie Pharoahe Monch und KRS-One. Bis zu diesem Zeitpunkt war Graham fest davon überzeugt, dass seine musikalische Basis im Rapping zwischen Jungle, Hip-Hop und Trap liegt.

Bis sein Vater ihn im Alter von 19 Jahren dazu überredete, es in einem Blues-Club bei einer Jamsession einmal mit dem Singen zu probieren. Um diese neu entdeckte Ausdrucksform zu vertiefen, nahm er die EP „Bluestown“ im Alleingang auf und begann mit akustischen Soloshows, unter anderem im Vorprogramm von Joan Armatrading. Als er kurz darauf mit dem Produzenten Mark Crew zusammentraf, fand Graham, der sich nun Rag'n'Bone Man nannte, seine endgültige Bestimmung: Es war das Vermählen der großen Traditionen, mit denen er aufgewachsen war, mit seinen eigenen Erfahrungen mit postmodernen Beats und einem zeitlos grandiosen, akustischen Songwriting.

Nach der hochgelobten EP „Wolves“, die noch starke Hip-Hop-Einflüsse zeigte, entstand zunächst eine sehr reduziert akustische, weitere EP mit dem Titel „Disfigured“. Beide EPs zusammengenommen zeigen, wo Rag'n'Bone Man nun steht: Zwischen allen stilistischen Stühlen, ganz auf sich selbst fokussiert, ausgestattet mit hochgradig emotionalen, berührenden Songs.
Westernhagen: MTV Unplugged Tour 2017
MARIUS MÜLLER-WESTERNHAGEN – mit seinem aktuellen Album „MTV Unplugged“ direkt auf die #2 der Charts – und 2017 auch auf großer Tour!

Im Sitzen, mit Gästen und akustischen Instrumenten – so simpel ist das Konzept von „MTV Unplugged“ und so wirkungsvoll, wenn die Musik eines Künstlers ganz speziell zu leuchten beginnt. Marius Müller-Westernhagen hat für tiefe Glücksgefühle gesorgt, als er in der Berliner Volksbühne 24 seiner Songs „unplugged“ präsentierte. Das Ergebnis erschien am 28. Oktober bei Virgin Records (A Division of Universal Music) als Live-Album auf CD sowie als Konzertfilm auf DVD/BluRay, von keinem Geringeren als dem vielfach prämierten Regisseur Fatih Akin („Gegen die Wand“, „Soul Kitchen“, „Tschick“) filmisch in Szene gesetzt. Es folgte der Direkteinstieg auf Platz 2 der deutschen Album Charts! Ab dem Spätsommer 2017 wird WESTERNHAGEN das Programm auch auf Tournee bringen.

„Wir haben ‚Unplugged‘ als künstlerische Herausforderung gesehen“, sagt Marius Müller-Westernhagen über die Show. „Wir wollten uns nicht einfach nur akustische Gitarren umhängen und die originalen Arrangements als verkapptes Best of runterspielen. Es galt, das Material von über vier Jahrzehnten meiner Arbeit als Songschreiber zu sichten und sich mit ausschließlich analogen Mitteln völlig neu zu erarbeiten. Wir hatten die Ambition, es für uns wie für das Publikum auf den heutigen Stand unseres Verständnisses von guter Musik zu bringen.“

Mit seiner Lebenspartnerin Lindiwe Suttle präsentiert Marius die Neukomposition „Luft um zu atmen“ – womit sie Gänsehaut auslösen. „Lass uns leben“ bekommt eine neue Bedeutung im Duett mit Tochter Mimi. „Durch deine Liebe“ teilt MMW mit der Berliner Straßenmusikerin Elen Wendt. Für „Mit 18“ kommt Selig-Frontmann Jan Plewka auf die Bühne. Und dann sitzt da unverhofft ein guter alter Freund am Schlagzeug: Udo Lindenberg, und trommelt den „Pfefferminz“. „Ich wollte keine Gäste einladen, nur weil sie im Augenblick populär sind und schon dadurch das Projekt kommerzieller gemacht hätten. Es sollten Freunde sein, Menschen, die mir nahestehen, Weggefährten. Alles andere hätte ich als unehrlich empfunden.“ Marius Müller-Westernhagen und seine Band führen uns durch die gesamte Karriere eines Künstlers, dessen Kompositionen und Texte den Soundtrack mehr als einer Generation lieferten.

Vor vielen Jahren war Marius Müller-Westernhagen der erste deutsche Künstler, dem der Musiksender MTV anbot, im „Unplugged“-Format aufzutreten. Damals lehnte er ab, es gab so viel anderes zu tun für den Marius. Jetzt konnte der Zeitpunkt nicht besser sein, die Einladung zum Spiel ohne Stecker zu einer sehr persönlichen und höchst atmosphärisch inszenierten Werkschau zu nutzen. Sein Übriges tat Westernhagens Wahl des Spielorts: die Volksbühne in Berlin, die gerade wieder zum deutschen Theater des Jahres gekürt wurde. Eine Bühne, die für Marius die Energie lieferte für seinen Wunsch, etwas Besonderes zu schaffen.

Und diese ganz besondere Atmosphäre will WESTERNHAGEN nun auch allen seinen Fans live auf Tour nahebringen: Ende August 2017 startet seine „MTV Unplugged“ Tour mit einigen Open Airs, im Oktober folgenden weitere Arena-Shows.
Deep Purple: "inFinite" The Long Goodbye Tour
EILMELDUNG!
Deep Purple kündigen „inFinite -
The Long Goodbye Tour“ an!


(Guestyprlondon) „inFinite“ heißen das neue Deep-Purple-Album (VÖ: Frühjahr 2017) und die dazugehörige Konzertreise. Diese trägt noch den Zusatz „The Long Goodbye Tour“. Acht Stopps im Mai/Juni sind für Deutschland bestätigt. Sie bieten die Möglichkeit, jene Ikone noch einmal live zu erleben, die im April 2016 in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen worden ist. Ian Gillan (Gesang), Roger Glover (Bass), Ian Paice (Schlagzeug), Steve Morse (Gitarre) und Don Airey (Keyboards) – unter Fans als “Mark VIII”-Besetzung bekannt – loten einmal mehr das breite Feld des Hardrock aus. Auf „inFinite“ (deutsch: grenzenlos) ist hörbar, dass sie das tun, ohne sich selbst zu kopieren. Deshalb zählt das 20. Studio-Opus unter all ihren Veröffentlichungen seit der Gründung 1968 zu den Paradebeispielen rockmusikalischen Schaffens.
Während der vergangenen Jahre erschlossen sich Purple dank ihrer progressiven Haltung Neuland und sprachen dabei auch ein Publikum an, das noch nicht geboren war, als die Band bereits mit tonangebend war. Ihre Schlüsselwerke „In Rock“ (1970), „Machine Head“ (1972) und „Made In Japan“ (1973) katapultierten das Quintett in die erste Liga internationaler Alben- und Konzertkarten-Bestseller, wobei das Lied „Smoke On The Water“ Mega-Status erlangte.
Die Tatsache, dass Purple derart viele Kompositionen im Repertoire haben, die als Klassiker gelten, sorgt unter alten wie neuen Fans regelmäßig für Diskussionen, was die Formation im Konzert spielen soll – unter anderem auch deswegen, weil es mit der 2013 veröffentlichten „Now What ?!“ einen weiteren Kassenknüller gab, der sich weltweit unter den Top Ten platzierte und vergoldet wurde. Dieser verkaufte sich über 500.000 Mal und trägt dazu bei, dass sich die Zahl verkaufter Purple- Platten auf insgesamt mehr als 120.000 Millionen Stück summiert. Ebenfalls ganz vorne in den UK-Charts platzieren konnten sich die Videos „from the Setting Sun … in Wacken“ und „…to the Rising Sun in Tokyo“, welche die Faszination, die von ihren Bühnenshows ausgeht, in mitreißende Bilder übersetzt.
Dem besonderen Anlass angemessen, soll es bei den Events neben Steh- und Sitzplätzen diverser Preiskategorien einen abgetrennten „Golden Circle“ für 700 bis maximal 1000 Besucher geben. Von diesem aus ist das Geschehen besonders nah mitzuerleben!

Eine Rocklegende setzt zum Endspurt an: Mit „The Long Goodbye Tour“ wollen sich Deep Purple von allen ihren Fans verabschieden. Viele Möglichkeiten, sie dann noch einmal live zu erleben, wird es nicht mehr geben. Das macht die Shows zum Pflichttermin für jeden Liebhaber abwechslungsreicher, melodiöser, virtuos präsentierter Rocksongs wie „Black Night“, „Strange Kind Of Woman“ oder „Highway Star“.
Deichkind
"REISE NACH DISNEYLAND ZU VERSCHENKEN!! +5000€ oder 10x IPAD! Gratis!

Doch zunächst die Zusammenfassung der Message (Attention!):
Deichkind gönnen sich eine heftige Inspirations- und Verschnaufpause und eine noch längere Neuheiten-Herstellungssphase, um dann die Messlatte riesig viel höher zu hängen.
Also gibt es nur noch wenige Möglichkeiten, bei der jetzt voll ausgefeilten, epochalen Deichkind Omnipod-Show V3.4 mitzumachen, bevor sie nach China ins Museum verkauft und bis 2047 nie wieder aufgeführt wird. Sichert euch jetzt schnell die auf wenige Millionen limitierten Tickets, bevor Deichkind auf unbestimmte Zeit ins Nirwana abtauchen. Letzte Chance sozusagen, Euer heiß geliebtes Deichkind noch mal so zu erleben, wie Ihr es kennt und …..mögt?? (only few Deichkind concerts left till long pause)

Doch nun zurück zum Gewinnspiel mit Disneyland und so… oder einfach die Langform der Zusammenfassung:

Es ist völlig wahrscheinlich, dass Ihnen diese Form des Fishings schon mal begegnet ist in Ihrem täglichen Gebrauch des Internets! Es ist eine Methode, um Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen lieber Online-Gast. Tatsächlich geht es heute um etwas ganz Anderes, nämlich um die Zukunft von DEICHKIND!!!
(the future of Deichkind is great!)

Wir müssen gestehen, dass die Uralten und Weisen (#wirsindnuralt) recht hatten. Es geht immer schneller, je älter man wird und die Geschwindigkeit zieht den Äther in eine Art Trichter.
Ruuuummms und schon is das Jahr wieder rum! Wer kennt das nicht? Album, ZACK! Tour ZACK! Noch ne Tour ZACK, BUMM und ferdich. Das Schlaraffenland wurde gefühlte 10 Jahre durchtourt. (Life is fast, tour is over, we say goodbye!)

Also was nun?
Clinton oder Trump, Pischi oder Kacka, Sekt oder Selters, Hack oder Tofu, Board oder Blades, Schwarz oder Weiß, Berlin oder HH, Elvis oder Sinatra, UDO oder Westernhagen, Knarre oder Messer, Gleitcreme oder Anlauf?????

Wir wissen es nicht… (Don´t ask us)

Also,
was will uns der Autor sagen?? Ok jetzt kommt’s!!

Alte Show in Müll, neues Album und neue Show kommen irgendwann ungefähr, bis dahin noch nur noch wenige Festivals. PUNKT! Bock?? Möglicher Albumtitel? Noch geheim... Irgendwas mit Love oder so.. oder "Liebling, ich habe die Biere geleert“... (New great album and new Supershow are coming somewhen soon)

Wäre auch kürzer gegangen... Aber meine Frau denkt sonst ich sitz nur rum.

. Also Waaaas? Ich bin noch nich alt. Udo is alt und der kann auch noch. Macht Ihr noch ne Runde mit?? Beste Zeit um’n Kind zu zeugen,

denn wenn Ihr aus’m Windelalter raus seid, kommt’n neues Deichkindalbum.. PS:
Was macht eigentlich Sebi? (Rest in Peace beloved Sebi!)"
Céline Dion
Endlich wieder live: Céline Dion kommt nach Europa! Der Weltstar hat heute seine CÉLINE DION LIVE 2017-Tour angekündigt – eine insgesamt 16 Konzerte umfassende Europatournee durch Dänemark, Schweden, Großbritannien, die Niederlande, Frankreich, die Schweiz und Deutschland. Acht Jahre nach ihrem letzten Konzert hierzulande wird die großartige Sängerin am 24. Juli in der Berliner Mercedes-Benz Arena zu Gast sein – dem einzigen deutschen Termin im Rahmen ihrer Europatournee.

Céline Dion ist zweifellos eine der ganz großen Stimmen unserer Generation. Wirklich jeder erinnert sich an ihren Song „My Heart Will Go On“ für James Camerons Film „Titanic“. Das ist fast ein bisschen ungerecht, denn dieses Stück ist zwar bis heute ihr größter Single-Erfolg, mit weltweiten Top-Platzierungen in den Charts und sagenhaften 13 Wochen, die er in Deutschland auf Platz eins stand. Aber die Karriere der Kanadierin spannt sich inzwischen über 35 Jahre. Schon ihre erste Platte „La voix du bon dieu“, 1981 im Alter von 14 Jahren veröffentlicht, machte sie in ihrer Heimat Québec zum Star. Ihr jüngstes Album „Encore Un Soir“ vom vergangenen August wurde in Frankreich mit der Diamantenen Schallplatte für 500.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet. Dazwischen jagte sie von einem Erfolg zum nächsten. Veröffentlichte sie ihre Lieder anfangs ausschließlich in französischer Sprache – was ihr in Kanada und Frankreich etliche Gold- und Platinplatten einbrachte –, wurde sie nach dem Wechsel zur Zweisprachigkeit ein absoluter Weltstar und mit rund 250 Millionen Tonträgern auch zu einem der kommerziell erfolgreichsten. Die Liste ihrer Awards ist lang und umfasst jeden großen Preis vom Grammy (fünfmal plus acht weitere Auszeichnungen für Stücke, die sie gesungen hat), den Brit Award, den American Music Awards (siebenmal), die kanadischen Juno und Félix Preise (20- und 40-mal!), den World Music Award (zwölfmal), den Billboard Award (elfmal, darunter einmal für ihr Lebenswerk), den Echo und drei Bambis. Zwei ihrer Stücke haben den Oscar gewonnen. Sie gewann den Eurovision Song Contest für die Schweiz. Sie trägt die französischen Orden der Ehrenlegion und der Künste und der Literatur und den Order of Canada. Im Oktober 2016 feierte sie mit ihren aktuellen Programm „Céline“ ihren 1000. Auftritt im Colosseum im Caesars Palace in Las Vegas. Bereits ihre erste Produktion „A New Day“ hatten dort mehr als sage und schreibe drei Millionen Fans besucht.

Doch all diese Erfolge und Rekorde stehen natürlich für etwas ganz anderes: Für das überragende musikalische Talent von Céline Dion, die zu den größten weiblichen Entertainern auf diesem Planeten gehört. Ihre Konzerte sind große Feiern der Musik. Ihre Stimme besitzt einen unglaublichen Umfang, ist in den Höhen glockenklar und virtuos. Sie singt sirenengleich oder samten-rauchig und beherrscht jede Technik. Dazu kommen die Arrangements für die große Bühne, egal ob mit Band, Big Band oder Orchester.

Am 24. Juli kommt Céline Dion endlich wieder nach Deutschland, um in Berlin eine ihrer bombastischen Shows zu geben. Es ist eine der raren Gelegenheiten, eine ganz große Künstlerin live zu erleben, auf die sich die Ausnahme-Sängerin genauso wie ihre Fans freut: „I am so looking forward to returning to Europe this summer, these wonderful cities hold such special memories for me and I’m really excited to be coming back and seeing all my fans again.”