Hard & Heavy Tickets

Stone Sour
Mit Stone Sour kehrt im Juni eine Speerspitze des US-amerikanischen Rockzirkus zurück und legt mit „Hydrograd“ den sehnlich erwarteten Nachfolger für das 2012 und 2013 in zwei Teilen veröffentlichte Konzeptwerk „House Of Gold & Bones“ vor. Mit diesen beiden Alben hatten sich Stone Sour endgültig in die globale Rock-Oberliga gespielt. Beide Werke stiegen weltweit hoch in die Charts und konnten unter anderem Top-Ten-Plätze in den USA, Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in vielen weiteren Ländern verbuchen. Zudem stiegen sie bis an die Spitze der US-Hard Rock Charts sowie der britischen Rock Charts. Seither überzeugte die Band mit zwei kraftvollen EPs voller Coverversionen, zusammengefasst unter dem Namen „The Burbank Dualogy“. Nun ist die Zeit reif für ein neues Album, das die Band im Rahmen einer Welttournee live vorstellen wird. Nach Europa kommt sie zum Ende des Jahres. Als Special Guests mit dabei: The Pretty Reckless.

Stone Sour galten lange als loses Nebenprojekt des sonst bei Slipknot beschäftigten Sängers Corey Taylor. Bereits in den 90ern gegründet, wurde die Band aber für mehrere Jahre wieder auf Eis gelegt. 2002 erfolgte die Wiederbelebung der Idee zu Stone Sour, als Gitarrist Josh Rand mit frisch geschriebenen Songs an Taylor herantrat. 18 Monate arbeiteten sie am selbstbetitelten Debüt, das 2002 mit großem Erfolg erschien. Zwei Songs des Albums wurden sogar für einen Grammy in der Kategorie ‚Best Metal Performance‘ nominiert.

Durch Verzögerungen bei Slipknot gewann Taylor viel Zeit und Freiraum, Stone Sour voranzutreiben. In Abständen von jeweils vier Jahren entstanden die Alben „Come What(ever) May“ und „Audio Secrecy“, die beide in die US-Top 10 stiegen und zahlreiche, internationale Erfolge verbuchen konnten. So landete „Audio Secrecy“ in Deutschland auf Platz 3 und knackte in England die Top 10. Die Kontinuität in der Arbeit hatte der Band zwischen Metal, Grunge und Hard Rock offenbar sehr gut getan.

So gut, dass Corey Taylor, Josh Rand, James Root (Gitarre), Roy Mayorga (Drums) und der erst 2012 hinzugestoßene Studio-Bassist Johny Chow, als nächste Veröffentlichung gleich zwei komplette Alben aufnahmen. Der Zweiteiler „House Of Gold & Bones“, 2012 und 2013 veröffentlicht, ist ein ausuferndes Konzeptwerk traditioneller Güte, wie man es in den 70ern in der Rockmusik aufnahm. Es erzählt eine zusammenhängende Geschichte und erhielt flächendeckend überragende Kritiken. Mit dieser Konzeptarbeit, die laut Frontmann Corey Taylor eine „Mischung aus Pink Floyds ‚The Wall’ und Alice in Chains‘ ‚Dirt’“ darstellt, untermauerte die Band ihre Ausnahmestellung in der Rock- und Metal-Szene.

Im Anschluss an diese Mammut-Unternehmung – und auch bedingt durch einen Besetzungswechsel, bei welchem James Root 2014 durch Christian Martucci ersetzt wurde – musste die Band erst mal einen neuen Anfang für das nächste Album finden. Sie nahm den Umweg über einen Plan, der laut Taylor „schon seit den Anfangstagen von Stone Sour bestand: Songs unserer größten Helden in der uns eigenen Art zu covern.“ Mit „Meanwhile In Burbank...“ und „Straight Outta Burbank...“ erschienen 2015 und 2016 zwei EPs, auf denen sich Songs von Alice In Chains, Black Sabbath, Kiss, Metallica, Bad Brains, den Rolling Stones und anderen Rock-Größen befanden. Zum eigentlich geplanten dritten Teil dieser EP-Reihe kam es nicht mehr, denn plötzlich sprudelten auch wieder die neuen Songs. 18 davon wurden Anfang des Jahres aufgenommen, 15 werden sich nun auf dem kommenden Album „Hydrograd“ finden, das laut Taylor „weniger Metal, dafür mehr Rock'n'Roll, Groove und vor allem große Melodien“ aufbieten wird.

Enter Shikari
Enter Shikaris ‚Trancecore’ ist eine Mischung aus wütend-getriebenem Post-Hardcore und raumgreifender Trancemusik – Stile, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Damit gelang ihnen mit großem Erfolg ein Spagat, den nur wenige Künstler schaffen. So stieg auch ihr viertes, 2015 veröffentlichtes Studioalbum „The Mindsweep“ hoch in die internationalen Charts. Anfang des Jahres befand sich die Band nun für zwei Monate im Studio, um den Nachfolger zu „The Mindsweep“ aufzunehmen. Noch sei das Album nicht komplett im Kasten, sagte die Band – verriet bei der Gelegenheit aber auch, dass die kommende Platte neue musikalische Gefilde erforschen werde und „deutlich extremer“ ausfallen werde als die vier bisherigen Longplayer. Ende des Jahres kommen Enter Shikari im Rahmen ihrer großen Europa-Tour zum neuen Album für vier Konzerte zu uns: Zwischen dem 3. und 12. Dezember gastiert die Band in Köln, Hamburg, Berlin und München.

Die Arbeiten von Roughton „Rou“ Reynolds (Vocals, Electronics, Keyboards), Chris Batten (Bass, Vocals), Liam „Rory“ Clewlow (Gitarre) und Rob Rolfe (Drums) bestehen zu gleichen Teilen aus transzendentalen, episch-elektronischen Flächen, die den Hörer besänftigen, und der wütenden, eruptiven Urgewalt eines Noise-infizierten Post-Hardcore. Gegensätze, die sich anziehen. Ein Sound, der den Hörer auf eine schillernde Reise durch Zeit und Raum schickt.

Im März 2007 stieg das Debütalbum „Take To The Skies“ in die Top 5 der britischen Hitlisten. Auch der im Juni 2009 veröffentlichte Nachfolger „Common Dreads“ zeugten von künstlerischer Brillanz und einem Hitpotenzial, das in herrlichem Kontrast zur Komplexität ihrer Musik stand. Nach einer ausgedehnten Welttournee, die auf der beeindruckenden CD/DVD „Live From Planet Earth“ dokumentiert wurde, landete das 2012 veröffentlichte Album „A Flash Flood Of Colour“ auf Platz 4 der britischen Charts und erreichte hohe Notierungen in Deutschland, den USA sowie Australien. 2014 wurden die Arbeiten zu ihrem bislang letzten Album „The Mindsweep“ aufgenommen, das erneut eine Erweiterung ihres Sounds bot und in Sachen Groove und epischem Trance noch einen Schritt weiterging als die Vorgänger.

Seither haben Enter Shikari mit zwei weiteren Veröffentlichungen ihren unglaublichen Facettenreichtum bewiesen: Zunächst erschien Ende 2015 mit „The Mindsweep – Hospitalized“ ein Remix ihres letzten Albums, auf dem die Künstler des britischen Drum'n'Bass-Labels Hospital Records ihre Tracks neu bearbeiten. Ende 2016 nun veröffentlichte die Band mit „Live At Alexandra Place“ das erste Livealbum ihrer verzweigten Geschichte, das die unbändige Energie, die auf Enter Shikari-Konzerten entsteht, perfekt einfängt. Insbesondere die letzte Erfahrung – das Spielen in zahlreichen gigantischen Arenen – habe auch den Sound ihres kommenden, derzeit noch unbetitelten Albums beeinflusst. Damit bleiben Enter Shikari eine der aufregendsten britischen Bands der Gegenwart.

In Extremo - 10 Jahre Burgentour 2017
IN EXTREMO – „10 Jahre Burgentour 2017“

Echt jetzt?! Schon wieder ein Jubiläum?!
In 2017 jährt es sich wieder: 10 Jahren schon machen die sieben Spielleute von IN EXTREMO dann die Burgen der Republik unsicher. Manch ein Gemäuer hat schon etlichen Schlachten stand gehalten, aber das Feuerwerk, welches IN EXTREMO jedes Mal live abfeuern, stellt jede Feste vor eine neue Herausforderung!
Im Gepäck haben IN EXTREMO auch 2017 ihr #1 Erfolgsalbum QUID PRO QUO und werden damit die Bühnen der Burgfesten ordentlich zum Wackeln bringen!
Ob mit Sternhagelvoll, Störtebeker, Quid Pro Quo, Pikse Palve oder auch den älteren Hits wie Vollmond, Feuertaufe, Liam, Ai Vis Lo Lop oder Sängerkrieg: es wird die komplette Vollbedienung für neue und alte Fans, für Jung und Alt sein.

Und das sagt die Band zu dem 10 jährigen Burgen-Jubiläum:
„Es lag ja irgendwie nahe, dass wir damals als echte Mittelalter-Vagabunden auch auf die Bühnen der Gemäuer ziehen, wo schon unsere „Vorfahren“ gastieren durften, um ihre Musik dem geneigten Publikum zu präsentieren. Dabei war damals der Gang vom Thronsaal zum Schafott nicht weit, wenn mal die „falschen“ Gesänge angestimmt wurden. Die „10 Jahre Burgentour“ bedeutet für uns daher etwas ganz Besonderes, denn das Ambiente der alten und geschichtsträchtigen Schlösser und Burgen birgt auch für uns jedes Mal eine ganz besondere Stimmung für unsere Live-Shows. So schön es auch ist, vor mehreren 10-tausend auf den großen Festivals zu spielen, so sehr lieben wir es, in diesem etwas kleineren Rahmen mit unseren Fans die mittelalterliche Sommerfestival-Variante zu feiern! Natürlich haben wir auch dort ordentlich Feuer und Krawall dabei! Die Vorfreude ist jetzt schon riesig bei uns und mit Sicherheit gibt es auch die eine oder andere Überraschung für Euch! Es grüßen Euch: Eure 7!“
Volbeat: Seal The Deal 2017
Volbeat kündigen neue Sommer-Shows an!
Nach ausverkaufter Arena-Tour neue Open-Air-Shows im August/September 2017
Konzerte in Hamburg, Berlin, Mönchengladbach & Schweinfurt

Die dänischen Rocküberflieger Volbeat haben unlängst ihre europaweite Arenatour abgeschlossen, mit dem größten Rock'n'Roll-Package, das man in diesem Jahr finden konnte. Bei ihren durchweg ausverkauften Konzerten in den größten Hallen des Landes fungierten die Australier Airbourne als direkter Support, die US-Amerikaner Crobot eröffneten die Abende. Alle acht Deutschland-Shows gerieten zu wahren Messen des Rock'n'Roll und bewiesen die Ausnahmestellung von Volbeat, die mit ihrem aktuellen Album „Seal The Deal & Let's Boogie“ in zwölf Ländern in die Top Ten der Charts stiegen. Nun haben Volbeat für den Zeitraum zwischen dem 23. August und dem 3. September 2017 vier weitere, große Sommershows in Deutschland unter dem Titel „Seal The Deal 2017“ angekündigt. Es werden erneut zweifellos unvergessliche Open Air-Auftritte werden. Die Stationen ihrer Deutschland-Tournee sind Hamburg, Berlin, Mönchengladbach und Schweinfurt.

Im Rahmen dieser Tour werden Volbeat erneut die weltweiten Erfolge ihres sechsten Studioalbums feiern. In sieben Ländern stieg die Platte bis an die Spitze der Charts, darunter Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Belgien, Österreich und die Schweiz. In Kanada und Norwegen enterte die Platte Platz 2 der Hitlisten, in den USA Platz 4 (mit einem 2. Platz unter den besten aktuellen Alben), und in England stieg das Werk bis auf Platz 16.

Seit der Bandgründung im Jahr 2001 blickt die Grammy-nominierte dänische Rockband Volbeat auf große Begeisterung seitens der Kritik und ebenso große kommerzielle Erfolge für ihre einzigartige und mitreißende Fusion von klassischem Rock'n'Roll, Heavy Metal und Rockabilly. Die Band destillierte diese unterschiedlichen Einflüsse von Johnny Cash über Elvis Presley bis Metallica und Slayer in einen frischen, druckvollen Sound, der sich zügig absetzen konnte von allen vergleichbaren Formationen oder engen Szene-Zugehörigkeiten.

Schon mit dem zweiten Album „Rock The Rebel / Metal The Devil“ aus dem Jahr 2007 erfolgte der internationale Aufstieg von Volbeat: Erstmals erreichten die Dänen in ihrer Heimat die Spitze der Albumcharts und konnten sich auch in Deutschland, Österreich, Finnland und Schweden hoch in den Hitlisten platzieren. Seither wuchs die globale Begeisterung stetig, jedes Album kletterte in mehr Ländern höher in die Charts als je zuvor. Seit ihrem fünften Album „Outlaw Gentlemen & Shady Ladies“ zählen Volbeat zu den international erfolgreichsten Rockbands der Gegenwart, mit Spitzenplätzen in den Hitlisten aller bedeutenden Musiknationen – inklusive der USA, wo es Volbeat 2013 erstmals auch in die Top Ten der Albumcharts schafften. Dabei entwickelte sich die Band stilistisch stets weiter – viele ihrer Alben unterliegen einem übergeordneten Konzept und bezeugen auch inhaltlich einen roten Faden, der die Songs eines jeden Longplayers zu einer aufregenden Momentaufnahme im Schaffen dieser Band verdichtet.

Das aktuelle Studioalbum, das, wie schon das Volbeat-Debüt „The Strength/The Sound/The Songs“ im dänischen Ribe von Studiobesitzer Jacob Hansen und Volbeat-Gitarrist Rob Caggiano produziert sowie von dem US-Amerikaner Joe Barresi gemischt wurde, setzt diesen Weg fort. Es zementiert Volbeats Ruf ebenso nachhaltig wie jenen ihres Frontmanns Michael Poulsen als einen einzigartigen Visionär und Geschichtenerzähler, der die Figuren seiner Songs zu intensivem Leben erweckt. Wie Poulsen sagte: „Dieses Album ist Volbeat durch und durch, aber es gibt auch einige Fortschritte und Entwicklungen bezüglich des Songwritings und großer Melodien. Das Album beinhaltet die Songs, die ich schon seit Jahren zu schreiben bemüht war. Diesmal schien es der richtige Zeitpunkt zu sein, um alle Teile zusammenzufügen.“ Neben Michael Poulsen (Gitarre/ Gesang) und Rob Caggiano (Gitarre) besteht die Band aus Jon Larsen (Schlagzeug) und Kaspar Boye Larsen (Bass).
Helloween: Pumpkins United World Tour
»Während der Entstehung des Hellbook zum 30. Jubiläum wurde uns erst richtig klar, was wir geschafft haben – und dass unsere Geschichte noch lange nicht zu Ende geschrieben ist.«
Michael Weikath

Stop! Alles Stehen Und Liegen Lassen. Trommelwirbel.

Jetzt kommt die Sensation für alle Helloween-Fans: Jahrelang habt ihr daran geglaubt und immer wieder danach gefragt – jetzt ist es soweit: Im Herbst 2017 stehen Michael Kiske und Kai Hansen wieder gemeinsam auf einer Helloween -Bühne und lassen das legendäre Origi-nal-Line-up der Band auferstehen. Zum Mitschreiben: Weikath, Kiske, Hansen, Grosskopf spielen Helloween -Klassiker live und auf einer gemeinsamen Tour. Riesennummer. Wahn-sinn. Aber setzt euch lieber nochmal, denn das ist noch nicht alles! Unter der Flagge Pumpkins United gehen sogar alle Kürbisköpfe an den Start – also Andi & Michi an den Vo-cals, Kai & Weiki & Sascha an den Gitarren und Markus & Dani in der Rhythmusfraktion.

Pumpkins United World Tour 2017/2018: Mehr. Geht. Nicht.

Die Idee.

Helloween sind zweifellos einer der respektiertesten Metal-Exporte Deutschlands und werden gemeinhin als die Gründer des Melodic Speed Metal angesehen. Als Urväter des Genres sind sie eine der einflussreichsten Metalbands des Planeten. Im Laufe einer unglaublichen Karriere, die 1984 startete, haben Helloween weltweit auf unzähligen Festivals gespielt – wie z.B. auf dem Rock in Rio, dem Loudpark in Tokio, Wacken oder auch dem Woodstock in Polen, wo sie als Headliner vor über 500.000 Fans performten. Die Band hat zahllose Headliner-Welttouren und spektakuläre Shows mit Größen wie Iron Maiden, Black Sabbath, Dio, Slayer oder Ozzy Osbourne gespielt und ist in exotischen Locations wie Borneo, Indonesien, Manaus, Brasilien oder auf 3200 m in der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt, dem bolivianischen La Paz, aufgetreten. Der aufsehenerregende Gig beim »Monsters Of Rock« 1988 in Castle Donington vor über 100.000 Menschen war genauso unvergesslich wie die MTV »Headbanger’s Ball« US-Tour mit Anthrax und Exodus. Inklusive der Meisterwerke »Keeper of the Seven Keys« Part I & II haben sie bis heute15 Studio- und drei Live-Alben veröffentlicht, die mehr als acht Millionen Platten verkauft und der Band 14 Gold- und sechs Platin-Awards gesichert haben. Helloween begeistern die Fans seit 30 Jahren mit fantastischen Riffs, großartigen Songs und bewegenden Melodien – das macht drei Jahrzehnte Weltkarriere, die sie 2015 mit dem »Hellbook« offiziell feierten. Dabei entstand auch die Idee zu Pumpkins United: Sowohl die ‚Jubiläumsbibel’ als auch die Touren mit Kai haben den Jungs vor Augen geführt, dass diese Bandgeschichte nach einem weiteren Kapitel schreit. Michael Kiske beschreibt es so: »Mit Unisonic einen Original- Helloween-Track zu spielen war schon ein Flashback, aber im Original-Line-up und mit Andi Gas zu geben wird etwas ganz Besonderes. Die Zeit ist reif!« Die Chemie zwischen Kiske, Hansen, Weikath und Grosskopf ist einzigartig – und erlebt nicht zuletzt euretwegen ihr Revival: Ihr habt nie aufgehört es euch zu wünschen – jetzt kommt das Mega-Event live, in voller Besetzung und schwer verkabelt!

Im Detail.

Das erste bestätigte Date der Super-Tour startet am 28. Oktober 2017 in Sao Paulo und führt die versammelte PUMPKINS-Entourage quer durch ausgewählte Städte und Venues in Latein Amerika, Europa, Asien und den USA. Extrem großes Kino, das, inklusive ein paar noch ge-heimen Überraschungen, wohl knapp drei Stunden mit den größten Hits aus drei Jahrzehnten Helloween ergibt, denn die Männer werden es sich natürlich nicht nehmen lassen, eine ge-pflegte Fullspeed-Zeitreise durch das Helloween-Repertoire hinzulegen. »Wir hatten ja schon auf der Hellish Rock Part 1 & 2 einen Mordsspaß, aber diesmal werden wir definitiv noch einen drauflegen« grinst Kai Hansen und Markus Grosskopf ergänzt: »Es werden auf jeden Fall Songs dabei sein, die wir sehr lange nicht mehr oder sogar noch nie live gespielt haben.« Wer sich für diese Tour keine Tickets sichert, hat vermutlich echt nicht mehr alle Kürbisse am Zaun: Die Original-Pumpkins wollen mit euch eine globale Party feiern, die auch deswegen so emotional wird, weil diese SPECIAL-WORDLTOUR eben keine Reunion ist und so wohl nie wiederkommen wird. Andi spricht uns aus dem Metal-Herzen, wenn er sagt: »Ich freue mich unglaublich, zusammen mit Michi seine und meine Tunes live zu spielen. Das wird absolut einzigartig.«

– Und jetzt: Weiteratmen.
Guns N' Roses: Not in this Lifetime Tour
Guns N‘ Roses stürmen nach Europa
Open Air-Konzerte in München & Hannover
Rekordbrechende Not In This Lifetime Tour


Die wiederauferstandenen Guns N‘ Roses stürmen nach ihrem massiven Erfolg in Nord- und Südamerika jetzt nach Europa. Die rekordbrechende Not In This Lifetime Tour der legendären Rockformation macht im Juni/Juli u.a. in München (13.06.) und Hannover (22.06.) Station.

Bisher hat die Rückkehr der gefeierten Band mit ihren Originalmitgliedern Axl Rose, Slash und Duff McKagan mehr als zwei Millionen Fans begeistert. Dabei wurde deutlich, dass Einstellung, Einfluss und Emphase von Guns N’ Roses sowie des Rock’n’Roll-Genres insgesamt stärker sind denn je.

Die Gründung von Guns N’ Roses 1985 verlieh der wachsenden Rockszene von Los Angeles entscheidende und unvergleichliche Impulse. Auftritt und Haltung der Band fesselten Fans in aller Welt. Das Bestseller-Debütalbum Appetite For Destruction verkaufte sich global 30 Millionen Mal. Die mit Multi-Platin ausgezeichneten Alben Use Your Illusion I und Use Your Illusion II belegten monatelang die beiden Spitzenplätze der internationalen Charts. Songs wie Sweet Child O’ Mine, Welcome To The Jungle, November Rain und Paradise City oder geniale Interpretationen von Knockin‘ On Heaven’s Door und Live And Let Die elektrisieren nach wie vor ein Millionenpublikum. Mit mehr als 100 Millionen verkauften Alben sowie restlos ausverkauften Open Air-Auftritten und Festivals sind und bleiben Guns N’ Roses eine der wichtigsten und einflussreichsten Bands der Musikgeschichte. Sie gelten als der Maßstab für vehemente Live-Performances.
Anathema & Special Guest: Alcest
ANATHEMA
Special Guests: ALCEST
„The Optimist“ - Europe 2017


Nach den gefeierten Alben „Weather Systems“ (2012) und „Distant Satellites“ (2014) melden sich Anathema nun mit ihrem elften Studiowerk „The Optimist“ (Kscope/Edel, VÖ: 09.06.2017) zurück und kommen im Oktober/November auch auf Deutschland-Tour.

Wie aus Bandkreisen zu hören war wartet das neue Album mit der „dunkelsten, herausfordernsten und ungewöhnlichsten Musik“ der Bandgeschicht auf. Die Fans dürfen vom im Winter 2016 von Tony Doogan (Mogwai, Belle And Sebastian, Super Furry Animals) in Studios in Donegal und Glasgow aufgenommenen Werk also einiges von den versierten Ambient-Rockern erwarten. Die elf Tracks von „The Optimist“ reissen noch mehr Grenzen nieder denn je. Bei aller Experimentierfreude bleiben sich Anathema dennoch treu. Vom schreienden gitarrengetriebenen Postrock des Songs „Springfield“ über die Film-Noir-artige, jazzige Brillianz von „Close Your Eyes“ bis hin zur klugen Electronic bei „San Francisco“ ist das Album eine Reise voller Wunder. Zweifelsohne ihr bisheriges Meisterwerk!

Anathema werden von den Gitarre spielenden Brüdern Daniel und Vincent Cavanagh angeführt. Mit dabei sind Drummer John Douglas, Sängerin Lee Douglas, Bassist Jamie Cavanagh und Keyboarder Daniel Cardoso.

Bereits seit 1990 aktiv, gehören Anathema mit zu den wichtigsten britischen Vertretern für avancierte Rockmusik. Ursprünglich als Doom-Metal-Band 1990 gegründet (damals nannte man sich noch Pagan Angel) entwickelte sich die Band im Laufe der Jahre und nach diversen Umbesetzungen zur Rockband mit einem Faible für Prog-Rock und atmosphärische Sounds weiter. Inzwischen nannte man sich Anathema (aus dem griechischen: Kirchenbann, das Verfluchte) und mit dem Album „A Fine Day To Exit“ (2001) etablierte man einen eigenen Stil, der u.a. von Pink Floyd beeinflusst scheint. Heute gehört man zusammen mit den musikalisch verwandten Porcupine Tree mit zu den herausragenden Vertretern britischen Prog-Rocks.

Im Jahr 2000 gegründet, kreierten Alcest gewissermassen im Alleingang das Genre ›Blackgaze‹, indem sie auf ihrer ersten EP ›Le Secret‹ von 2005 Elemente aus Blackmetal und Shoegaze verbanden – eine Kombination, die es selbst im postmodernen Musikkosmos so noch nicht gab. Diesen Sound hat die Band um Frontmann, Sänger und Gitarristen Neige über bisher fünf Alben immer weiter verfeinert. Alcest seien, so das hippe Netz-Medium Noisey, "mehr oder weniger allein verantwortlich für die schleichende Symbiose von Shoegaze, Post-Rock á la Explosions In The Sky und norwegischem Black Metal, einem der unbeugsamsten Genres überhaupt."

Mit "Kodama" ist 2016 das jüngste Album erschienen, das unisono in der Fachpresse abgefeiert worden ist: 
„Alcest ist eine jener Bands, bei denen man sicher sein kann, dass mit jedem Album etwas Großes auf einen zukommt“, schreibt Eclipsed
und Intro stellt fest: 
„Alcest bekennen sich zu allem, was sie je ausgemacht hat „Kodama“ kultiviert waldgrünen Atmo-Blackgaze mit subtil-dämonischen Schlieren – und verteilt nebenbei genüsslich Ohrfeigen an ewig gestrige Metal-Machos....wunder-wunderschön.“

Elbriot Festival 2017
Zum fünften mal findet am 19. August 2017 das Elbriot Festival auf dem Hamburger Großmarktgelände statt. Kurz vor Weihnachten gibt es nun auch die ersten Bands für dieses Open Air im Herzen der Hansestadt zu vermelden. Wir freuen uns auf ein brachiales Festival mit Megadeth, Trivium, Hatebreed, Children of Bodom, Architects, August Burns Red und Whitechapel. Weitere Bands folgen.

Megadeth aus Los Angeles gelten in der Szene als Pioniere der Thrash Metal-Bewegung. Die Band um Sänger und Gitarrist Dave Mustaine hat seit ihrer Gründung 1983 bereits 15 Studioalben veröffentlicht, die sich mehr als 25 Millionen mal verkauft haben. Das aktuellste Album »Dystopia« ist Anfang 2016 erschienen.

Nach 2013 sind die Metaller von Trivium bereits zum zweiten Mal auf dem Großmarkt zu Gast. Im Gepäck hat die aktuell aus vier Mitgliedern bestehende Band ihre insgesamt sieben Studioalben. Kürzlich verkündete Gitarrist Corey Beaulieu, dass die Band 2017 die Arbeiten an einem neuen Album aufnehmen wird.

Mit »The Concrete Confessional« ist im vergangenen Mai das siebte Studioalbum von Hatebreed erschienen. Mit ihrem 2004 erschienen Song »Live For This« konnte die Hardcore Band in der Vergangenheit bereits eine Grammy-Nominierung verbuchen und gilt heute als wichtiger Einfluss bei der Entwicklung von Metalcore.

Den Sack der ersten Bestätigungen machen die finnischen Melodic Death Metaller von Children Of Bodom, die Metalcore-Bands Architects und August Burns Red, sowie die amerikanischen Death Corer von Whitechapel zu.
Mastodon
MASTODON
Live 2017


Metal-Band der Stunde bestätigt Deutschland-Tournee zum neuen Album
Konzerte in Stuttgart, Hamburg und Frankfurt im Juni/Juli 2017
„Emperor Of Sand“ kommt am 31. März via Warner Music


Nach ihren erfolgreichen Auftritten im Festivalsommer 2016 und den beiden exklusiven Club-Shows in Köln und Hamburg kommen die amerikanischen Progressive Metaller Mastodon erneut nach Deutschland. Das Quartett aus Atlanta/Georgia hat drei Shows bestätigt, um ihr am 31. März 2017 erscheinendes, siebtes Studio-Album „Emperor Of Sand“ (Reprise/Warner) live vorzustellen. Mastodon treten dazu in folgenden Städten auf: am 26. Juni 2017 in Stuttgart im LKA Longhorn, am 28. Juni 2017 in Hamburg im Docks und am 6. Juli 2017 in Frankfurt in der Batschkapp.

Mastodon sind mehr als eine Band für Musiker, denn parallel zu ihrer Kreativität haben sie im Verlauf ihrer fast 16-jährigen Karriere auch mit jedem weiteren Studioalbum ihre weltweite Anhängerschar vergrößert. Nicht nur für ihre Fans zählen Mastodon zu den meistrespektierten und einflussreichsten Kreativkräften in der heutigen Metal-Szene. Mastodon (Name einer prähistorischen Elefanten-Art) gibt es seit der Jahrtausendwende. Schlagzeuger Brann Dailor und Gitarrist Bill Kelliher spielen bis 1999 in der experimentellen Death Metal-Band Lethargy, danach sind sie für ein Album bei Today Is the Day. Anfang 2000 lernen Dailor und Kelliher bei einem Konzert in Atlanta Brent Hinds (g) und Troy Sanders (b) kennen. Die gemeinsame Schnittmenge (z.B. Neurosis, die Melvins oder Thin Lizzy) und zwei Jamsessions führen zur Bandgründung. Die ersten beiden Alben sind noch stark vom Sludge und Hardcore Punk beeinflusst, besonders auf „Remission“ (2002) klingt die Band härter, nutzt verzerrte Instrumente und atypische Songstrukturen. Auf dem zweiten Album „Leviathan“ (2004) verknüpfen Mastodon alten Hardrock mit modernem Metal. Bereits auf dem Drittwerk „Blood Mountain“ (2006) bevorzugen sie statt gutturalem klaren Gesang und Melodien. Mastodon-Fans vergleichen ihre Lieblinge danach mit Rush und King Crimson.
Auf dem vierten Album „Crack The Skye“ (2009) dann die volle Wende zum Progressive Rock der 70er-Jahre. Das fünfte Album „The Hunter“ (2011) ist hingegen weniger progressiv, Überlänge und verkopfte Arrangements werden durch kurze Riffs und Schlankheit ersetzt. Mit „Once More 'Round the Sun“ landen sie 2014 in den USA ihren zweiten Top 10-Erfolg nacheinander (Platz 6), in Deutschland gelangt das sechste Mastodon-Album auf Platz 16 der Charts. Man kann und darf getrost behaupten, dass „Emperor Of Sand“ zu den meist erwarteten Metal-Alben des Jahres gehört. Der Handlungsstrang lässt wieder einiges erwarten: Das Konzeptalbum spinnt die Sage eines Mannes, der in einer unendlich heimtückischen Wüste dem Tode geweiht ist. Die Band fängt die Körner einer musikalischen und lyrischen Odyssee ein, die unaufhaltsam durch eine kosmische Sanduhr rinnen. „’Emperor of Sand’ ist wie Gevatter Tod“, sagt Brann Dailor. „Sand repräsentiert die Zeit. Bei jedem, der je eine tödliche Diagnose bekommen hat, ist der erste Gedanke: Wie viel Zeit bleibt mir noch?“ Troy Sanders fügt hinzu: „Wir denken über Vergänglichkeit nach. Deshalb ist unsere gesamte Diskografie in dieses Album eingeflossen. Es ist sozusagen seit 17 Jahren in der Mache. Zugleich ist es aber auch eine direkte Reaktion auf die vergangenen zwei Jahre. Wir neigen dazu, uns von ausgesprochen realen Dingen in unseren Leben inspirieren zu lassen.“

„Emperor Of Sand“ wurde im The Quarry Recording Studio in Kennesaw aufgenommen, vor den Toren von Mastodons Heimatstadt Atlanta. Produzent ist Lokalmatador Brendan O’Brien (Pearl Jam, Neil Young, AC/DC, Rage Against The Machine), mit dem Mastodon schon bei „Crack The Skye“ arbeiteten. Bevor sie im Sommer endlich wieder nach Deutschland kommen, spielen sich Mastodon ab April auf einer 29 Städte umfassenden Headliner-Tour durch Nordamerika warm.
The Iron Maidens
THE IRON MAIDENS – L.A. (USA)
WORLDS ONLY ALL FEMALE TRIBUTE TO IRON MAIDEN

Die ausschließlich aus Frauen bestehende Iron Maiden Tributeband „The Iron Maidens“, kommt nach Deutschland. Volle Häuser überall, egal ob in Kalifornien, New York, Japan, Kanada, Korea, Guam, Bahrain, Mexiko, Europa, Venezuela, Südamerika, Kuwait, Honduras oder gar im Irak.

Sie liefern eine spektakuläre, energiegeladene Show mit vielen Elementen der Originalshows, u.a. natürlich auch mit "Eddie", dem obligatorischen Maskottchen von Iron Maiden. Mit akkurater Werktreue und hoher Musikalität liefern die zudem höchst attraktiven Damen - übrigens die einzige komplett weibliche Iron Maiden Tributeband der Welt! - alle originalen Iron Maiden Hits. Eine unschlagbare Formel, die für eine heftige Iron Maiden-Party garantiert.

The Iron Maidens sind wohl die bekannteste und am häufigsten im Web aufgerufene Tributeband der Welt (allein ein YouTube-Video von einem Showcase auf der US-Musikmesse NAMM verzeichnet über 7 Millionen Aufrufe!). Sie traten in zwei Staffeln der im Roxy Theatre in Hollywood produzierten TV-Sendung "The World's Greatest Tribute Bands" auf. In Venezuela stellten sie einen neuen nationalen Vorverkaufsrekord auf, indem sie 6.000 Tickets in 12 Stunden verkauften (vorherige Rekordhalter waren übrigens Metallica). Sie waren eingeladen bei der "Tonight Show with Jay Leno" und erhielten Features im "Playboy" und im "Hustler". Erwähnung fand die Band außerdem in Publikationen wie "Guitar World", "The National Enquirer", "The Los Angeles Times", "The Chicago Tribune", "FHM" und im "Rolling Stone".

Auf ihren Live-DVDs wirkten Gäste wie Phil Campbell (Motörhead) und Michael Kennedy (Keyboarder von Iron Maiden) mit. Live haben sie bereits den Opener für Acts wie Kiss, Cypress Hill, Snoop Dog, Great White, Nightwish, Danzig u.v.a. gegeben. Und als Gäste durften sie bei ihren Shows auf der Bühne u.a. Alex Skolnik (Testament), Lemmy & Phil Campbell (Motörhead), Jeff Loomis (Nevermore), Dave Ellefson (Megadeth), Pearl Aday & Scott Ian (Anthrax, Pearl), Tim "Ripper" Owens (Judas Priest, Iced Earth), Simon Wright (AC/DC, DIO) und Robin McCaully (Michael Schenker Group) begrüßen, die es sich alle nicht nehmen ließen, mit dem heißen Fünferpack ein paar Iron Maiden-Klassiker zu jammen.

Eine in jeder Hinsicht heiße Rock'n'Roll-Show zu Ehren des Metal-Flaggschiffs Iron Maiden!