Hiphop & Black Tickets

Fünf Sterne deluxe: Flash Tour
Fünf Sterne deluxe im Herbst auf Tour

Fünf Sterne deluxe bringen Deutschland den Flash zurück: Anfang Oktober erscheint das neue Album, schon jetzt dröhnt die Single-Doppelspitze „Moin Bumm Tschack“ und „Afrokalle“ überall im digitalen Netzwerk, auf Plattformen und in den Ohren. Ein tiefes Brummen durchschneidet die Luft, einmal, zweimal, dreimal – und dann ist sie da, die vertraute und viel zu lange vermisste Stimme: „Moin Bumm Tschack“, begrüßt uns Das Bo. Hamburgs Most Famous Style Crew macht weiter. Denn Musik-Deutschland ist der Flash abhanden gekommen. Glücklicherweise haben Fünf Sterne deluxe ihn wiedergefunden: „Flash“, das erste neue Studioalbum der Hamburger Hip-Hop-Legenden seit 17 Jahren bringt Style, Genie und Wahnsinn zurück. Da rührt sich sofort wieder der verspannte Nackenbereich und lockert sich durch konsequentes Kopfnicken. Fünf Sterne deluxe schreiben und produzieren ihre Songs selbst. Die Gruppe hat bisher zwei Alben veröffentlicht: „Sillium“ (1998, Platz 23 der Charts, Platz 1 der Herzen), das mit Songs wie „Dein Herz schlägt schneller“ und „Willst du mit mir geh'n“ längst zum deutschen Hip-Hop-Kanon gehört, sowie „Neo Now“ (2000), aus dem unsterbliche Klassiker wie „Ja, Ja ... Deine Mudder!“ und „Die Leude“ hervorgingen. Solo hat Das Bo seitdem gut 15 Singles (darunter ‘türlich „Türlich, türlich (sicher Dicker)“), zwei Soloalben sowie 3 EPs veröffentlicht und trat unter anderem als Juror bei „X-Factor“ in Erscheinung. Tobi ist seit Ende 1999 gemeinsam mit KoweSix auch als Moonbootica bekannt und unterwegs, veröffentlichte vier Alben und etliche Singles. 2013 traten Fünf Sterne deluxe erstmals wieder gemeinsam auf und verkündeten 2015 bei einem Überraschungskonzert während des Reeperbahn Festivals die Arbeit an Album Nummer drei. Und wenn das erst mal da ist geht es ab in den Bus und die Hallen: Im Herbst gehen die vier Fünf Sterne deluxe auf große Tour. Davor ist die Band auch schon auf dem Juicy Beats Festival in Dortmund zu sehen.
RIN - Live 2017
An RIN gibt es derzeit kein Vorbeikommen. Mit Yung Hurn lieferte er mit »Bianco« den Rap-Sommerhit des Jahres und spielte auf der Fashion Week, dem splash!-Festival oder bei Szene-Events wie der Eröffnung des Dandy Dinner. Außerdem sackte er Vorschusslorbeeren von Haftbefehl & Xatar oder Shindy und Dexter ein und sorgte so für ein über die HipHop-Szene hinausreichendes Grundrauschen, das unmissverständlich verlauten lässt: RIN ist das nächste große Ding – und das ist ausnahmsweise mal keine Floskel.

Mit seiner Anfang 2016 veröffentlichten Debüt-EP »Genesis«, welche über das Live-From-Earth Kollektiv erschien, konnte RIN nicht nur einen ersten Online-Hype generieren, sondern sich vor allem auch weit über die Grenzen und Klischees des aktuellen Cloud-Rap-Hypes hinwegsetzen. Als fester Bestandteil des Live-From-Earth Kollektivs, welche momentan die Speerspitze der postmodernen Newschool darstellt, gibt erden Ton an, was Fashion und moderne Musik angeht.

»Wir sind das Fresheste, das es im deutschsprachigen Rap-Kosmos gerade gibt!«, lässt er die Vice im Interview selbstbewusst wissen, um sich zwei Sätze später über die sich ständig wiederholende Deutschrap-Szene aufzuregen. Während Journalisten querverweise zum Dadaismus ziehen, würde RIN geradlinig antworten, dass er einfach nur spontan macht, worauf er gerade Lust hat.

Dabei lässt sich RINs Stil nicht in eine Schublade stecken: Er liefert modernen HipHop mit genialen Melodien, technisch ausgefeilten Produktionen und einem Hauch von Autotune. Dabei ist seine Musik der absolute Gegenentwurf zu künstlich aufgeblasenem Deutschrap-Hypes und kontert diese mit intuitiven Lines und einer Leichtigkeit, welche die Szene in den letzten Jahren schmerzhaft vermissen ließ. Nur einer der Gründe wegen denen man noch viel von dem Ausnahmetalent hören wird.
SDP: Die bunte Seite der Macht Tour 2018
SDP – Die Bunte Seite der Macht Tour 2018

Man sollte meinen, wenn man bereits mit Den Ärzten verglichen wird, hätte man schon alles erreicht. Dazu sieben Studioalben, die Platin-Single „Ich will nur dass du weißt“, über 200 Millionen Views auf YouTube, unzählige Headliner-Slots auf allen großen Festivals und die letzte Tour mit knapp 60.000 Besuchern - was soll da für das sympathische Berliner Duo noch kommen?
Viel, viel mehr, denn Vincent und Dag sind und bleiben ein Phänomen in der deutschsprachigen Musiklandschaft. Die beiden Freunde denken nicht in Schubladen und lassen sich mit ihrem genreübergreifenden Kreativmix auch nicht in selbige stecken. „Wir denken nicht von Album zu Album oder folgen einem Masterplan. Wir machen einfach seit 20 Jahren durchgängig Musik zusammen als Freunde. Das ist es.“

Losgelöst von allen Strukturen und Vorgaben machen die beiden als "die bekannteste unbekannte Band der Welt" was sie wollen, und das mit einem Erfolg, der so seinesgleichen sucht. Ihre Liveshows strotzen vor Energie, ausverkaufte Hallen und begeisterte Besucher sind der Dank.

Das aktuelle Album "Die bunte Seite der Macht" landete auf Platz 2 der Charts, die dazugehörige Tour Ende 2017 war bereits über 6 Monate vorher nahezu durchweg komplett ausverkauft oder hochverlegt.
Für 2018 haben die beiden daher nun einiges an Terminen nachgelegt und kommen mit ihrer neuen bombastischen Show in viele weitere Städte in Deutschland und Österreich.
Future: The Future HNDRXX Tour
FUTURE KÜNDIGT HNDRXX TOUR AN
MITTE OKTOBER IN BERLIN, KÖLN UND FRANKFURT


Der US-amerikanische Hip-Hop-Superstar Future schrieb in diesem Jahr Geschichte, als er als erster überhaupt gleich mit zwei Alben, dem selbstbetitelten ‚FUTURE‘ und dem Nachfolger ‚HNDRXX‘, in zwei aufeinanderfolgenden Wochen auf die Spitzenposition in die Billboard Charts einstieg. Sie waren bereits sein viertes und fünftes Album, die innerhalb von nur zwei Jahren die Nr. 1 erreichten. Seine Führungsrolle im modernen Hip-Hop untermauerte er nun mit der Ankündung seiner Welttour, die ihn zwischen dem 13. und dem 18. Oktober auch nach Berlin, Köln und Frankfurt führt.

Mit jedem neuen Album legt Future weiter Tempo vor und erzielte 2015 einen der eindrucksvollsten Etappensiege im Rap. In weniger als einem Jahr landete er drei aufeinanderfolgende Nr.-1-Alben in den Billboard Charts, die platingekrönten DS2 und What A Time To Be Alive mit Drake sowie EVOL. Sein Songkanon enthält Doppelplatin-Hits wie „Low Life“ (feat. The Weeknd), „Where Ya At” (feat. Drake) und die Platin-Singles „Stick Talk“, „F*ck Up Some Commas“ und „Turn On The Lights“. Weltweit konnte er mehr als eine Milliarde Streams erreichen. Future performte in renommierten TV-Shows wie Saturday Night Live, Jimmy Kimmel LIVE!, The Tonight Show Starring Jimmy Fallon und erschien unter anderem auf den Titeln von Rolling Stone, GQ, XXL und Spin. Auch 2017 schwimmt er unaufhaltsam auf seiner Erfolgswelle weiter.
KC Rebell & Summer Cem: Maximum Tour 2017
KC Rebell & Summer Cem
Deutschrap-Kollaboration auf höchstem Niveau!
Gemeinsames Album „Maximum“ erscheint am 16. Juni
12 Konzerte im November in Deutschland, Österreich und der Schweiz


Mit den beiden Straßenpoeten KC Rebell & Summer Cem haben sich zwei Wortführer der aktuellen Deutschrap-Szene zusammengeschlossen, um mit „Maximum“ ein einzigartiges Kollabo-Album aufzunehmen – und die dabei entstandenen Tracks gleich noch in neuer Form auf die Club-Bühnen zu bringen. Beide MCs weisen in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Erfolgen auf: Der in Essen aufgewachsene Deutsch-Kurde KC Rebell belegte mit seinen letzten drei Soloalben „Rebellution“ (2014), „Fata Morgana“ (2015) und „Abstand“ (2016) Platz 1 der deutschen Albumcharts; der Deutsch-Türke Summer Cem aus Mönchengladbach erreichte 2016 mit seinem fünften Soloalbum „Cemesis“ ebenfalls erstmals die Spitze der deutschen Charts, doch auch schon die Vorgänger „Babas, Barbies & Bargeld“ (2013) sowie „HAK“ (2014) brachten es auf Top-5-Platzierungen in den deutschen Hitlisten. Nachdem beide Künstler schon seit längerem beim selben Label Banger Musik unter Vertrag stehen – was bereits zu einigen Kollabo-Tracks sowie zu gemeinsamen Tourneen führte – war die Zeit nun reif für ein Gipfeltreffen auf Albumlänge. Jenes trägt den Titel „Maximum“ und wird am 16. Juni erscheinen. Zwischen dem 17. und 30. November werden KC Rebell & Summer Cem auf gemeinsame „Maximum“-Tournee gehen: Zwölf Konzerte in Hannover, Hamburg, Münster, Oberhausen, Berlin, Stuttgart, Wien, Frankfurt, München, Innsbruck, Zürich und Köln stehen auf dem Programm.

Die künstlerischen Wege von KC Rebell & Summer Cem verliefen lange Zeit getrennt voneinander, weisen aber doch einige, spezifische Parallelen auf: Beide stammen aus Arbeiterfamilien mit Migrationshintergrund und suchten über die Rapmusik einen Ausweg aus ihrem sozialen Umfeld aus Drogen, Kleinkriminalität und der Enge der Sozialbauten, in denen sie aufwuchsen. Während KC Rebell zunächst einige Alben und Mixtapes bei kleineren Labels veröffentlichte, dockte er 2013 bei Farid Bangs Label Banger Musik an – seither steigt sein Stern als wortakrobatischer Straßenpoet unaufhaltsam. Summer Cem hingegen wurde von dem Kollegen Eko Fresh entdeckt, der ihn dem bereits damals bereits großen Kool Savas vorstellte; die nächsten Jahre verbrachte er in dessen Umfeld und nahm dort auch seine ersten Platten auf. Die Tournee zu seinem zweiten Album „Sucuk & Champagner“ bestritt Summer Cem 2012 gemeinsam mit KC Rebell und im Zuge dessen entstand ihr erster gemeinsamer Track. Schon kurz darauf schloss sich Summer Cem ebenfalls Banger Musik an, seither haben die beiden immer wieder auf Tracks zusammengearbeitet.

Nachdem beide Künstler unabhängig voneinander die Spitze der deutschen Charts mit ihren Soloalben erreicht hatten, entstand die Idee zu einem einmaligen Gipfeltreffen: Das Album „Maximum“ wird am 16. Juni in die Deutschrap-Szene einschlagen wie eine Bombe – kann man darauf doch zwei der profiliertesten deutschen MCs hören, von denen jeder seine ganz besonderen Markenzeichen mit in die Gemeinschaftsarbeit bringt: Während die Fans von KC Rebell seinen besonderen Stil mögen, Straßenrap und Poesie, das Verhältnis von Ego und Emotionen auf den Punkt zu bringen, so schätzen die Anhänger von Summer Cem vor allem seinen großen Humor, mit dem er soziale Missstände ironisch portraitiert. Kurzum: „Maximum“ dürfte eines der Rap-Highlights des Jahres werden. Und die dazu gehörende Tournee ein Fest für jeden Fan des gesprochenen Wortes.
Machine Gun Kelly - 27 World Tour
Highspeed-Raps mit Machine Gun Kelly
Neuer Hip-Hop-Star von 'Bad Boy Entertainment'
Drittes Album „Bloom“ am 12. Mai erschienen
Fünf Shows im Oktober in Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln & München

Der US-amerikanische MC, Musikproduzent und Schauspieler Machine Gun Kelly gilt als einer der akrobatischsten und schnellsten Rapper der aktuellen Hip-Hop-Szene. Entdeckt wurde der schwer tätowierte, weiße MC von niemand Geringerem als Sean „Puffy“ Combs, der Machine Gun Kelly 2012 für sein Label 'Bad Boy Entertainment' unter Vertrag nahm. Seither steigt der Stern des MCs unaufhörlich, der mit seinen dunklen, rauen, zuweilen mit harten Rock-Riffs gepaarten Tracks an eine anarchische Adaption seines großen Vorbilds Eminem erinnert. Seine ersten beiden Alben „Lace Up“ (2012) und „General Admission“ (2015) stiegen bis auf Platz 4 der US-Billboard Charts, im vergangenen Herbst gelang ihm mit dem Track „Bad Things“ erstmals auch ein Welthit mit Chartsnotierungen in fast allen bedeutenden Nationen. Nun erschien am 12. Mai sein drittes Album „Bloom“, das sofort wieder in die Top Ten der US-Billboard Charts sowie in die Top 50 fast aller wichtigen Musiknationen der Welt stieg. Im Oktober kommt Machine Gun Kelly auf große Europa-Tournee, darunter auch fünf Deutschland-Konzerte in Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln und München.

Rap-Musik ist für Richard Colson Baker die bevorzugte Form, um sich mit seinen Dämonen und auseinanderzusetzen. Davon gab es in seinem bisherigen Leben nicht gerade wenig. Beginnend mit seiner unsteten Kindheit als Sohn zweier Missionare, mit denen er bereits in seinen ersten Lebensjahren nahezu ununterbrochen umzog: von Ägypten über Deutschland bis hin zu zahlreichen Städten in den USA, darunter Denver, Chicago, Los Angeles und Cleveland – ständig musste sich der junge Mann neue Freunde suchen, an frischen Schulen beweisen und sich selbst behaupten.

Auch deshalb begann er bereits im Alter von 14 Jahren, seinen Körper mit Tattoos zu verschönern sowie mit seinem kleinen Homestudio erste Rap-Mixtapes aufzunehmen. Nachhaltig beeinflusst wurde er dabei von seinen drei großen Idolen DMX, Ludacris und Eminem, deren Härte und Kantigkeit er in seine Musik übertrug und obendrein mit seinem Faible für harte Rockmusik anreicherte. Eine weitere Zäsur in seinem Leben ereignete sich mit einer ungeplanten Vaterschaft, als er gerade 18 Jahre alt geworden war; seither tat Baker, der von seinen Fans den Namen Machine Gun Kelly aufgrund seiner exorbitanten Wortgeschwindigkeit verliehen bekam, alles dafür, dass seine Tochter Casie eine bessere Kindheit erfährt als seine eigene, die letztlich in vielen handgreiflichen Streitereien mit seinem Vater und in eine zweijährige Heroin-Abhängigkeit mündete.

All diese Ereignisse verarbeitet Machine Gun Kelly in seinen Texten, die er mit harten, kantigen Hip-Hop-Produktionen vertont. Große Beachtung war ihm damit fast von Anbeginn gewiss: Er gewann im Alter von 19 als erster MC überhaupt den renommierten Talentwettbewerb, der jährlich im New Yorker Apollo Theatre abgehalten wird, seine ersten Mixtapes avancierten zu landesweiten Geheimtipps unter Rap-Fans. Im Rahmen eines Auftritts bei SXSW-Festival in Austin wurde sodann Sean „Puffy“ Combs auf den jungen MC aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. 2012 erschien sein Debütalbum „Lace Up“, das bis auf Platz 4 der US-Billboard Charts schoss und Machine Gun Kelly füber Nacht landesweit bekannt machte. Eine Prominenz, die der vielseitig begabte 27-Jährige seither auch zur Schauspielerei nutzt – so konnte man ihn bereits in zahlreichen tragenden Rollen sehen, unter anderem in den Filmen „Punk's Dead“, „Nerve“, „Viral“ und „The Land“. Aktuell spielt er an der Seite von John Goodman und unter der Regie von Rupert Wyatt in dem Film „Captive State“ - was eine weitere Verzögerung der Veröffentlichung seines dritten Albums nach sich zog.

Neben mittlerweile zehn Mixtapes mit vielen raren Stücken sowie zahllosen Kollaborationen blickte auch sein zweites, 2015 erschienenes Album „General Admission“ auf viel internationale Beachtung. Erneut Platz 4 in den USA, Platz 5 in Kanada und Neuseeland und viele weitere Top-30-Notierungen in Europa belegen, dass hier der nächste große Hip-Hop-Star auf die Rapwelt zurollt. Der internationale Charterfolg seiner aktuellen, im März veröffentlichten Single „At My Best“ untermauerte diesen Eindruck zusätzlich, der sich nun mit dem dritten Album „Bloom“ manifestierte.