Hiphop & Black Tickets

RIN - Live 2017
An RIN gibt es derzeit kein Vorbeikommen. Mit Yung Hurn lieferte er mit »Bianco« den Rap-Sommerhit des Jahres und spielte auf der Fashion Week, dem splash!-Festival oder bei Szene-Events wie der Eröffnung des Dandy Dinner. Außerdem sackte er Vorschusslorbeeren von Haftbefehl & Xatar oder Shindy und Dexter ein und sorgte so für ein über die HipHop-Szene hinausreichendes Grundrauschen, das unmissverständlich verlauten lässt: RIN ist das nächste große Ding – und das ist ausnahmsweise mal keine Floskel.

Mit seiner Anfang 2016 veröffentlichten Debüt-EP »Genesis«, welche über das Live-From-Earth Kollektiv erschien, konnte RIN nicht nur einen ersten Online-Hype generieren, sondern sich vor allem auch weit über die Grenzen und Klischees des aktuellen Cloud-Rap-Hypes hinwegsetzen. Als fester Bestandteil des Live-From-Earth Kollektivs, welche momentan die Speerspitze der postmodernen Newschool darstellt, gibt erden Ton an, was Fashion und moderne Musik angeht.

»Wir sind das Fresheste, das es im deutschsprachigen Rap-Kosmos gerade gibt!«, lässt er die Vice im Interview selbstbewusst wissen, um sich zwei Sätze später über die sich ständig wiederholende Deutschrap-Szene aufzuregen. Während Journalisten querverweise zum Dadaismus ziehen, würde RIN geradlinig antworten, dass er einfach nur spontan macht, worauf er gerade Lust hat.

Dabei lässt sich RINs Stil nicht in eine Schublade stecken: Er liefert modernen HipHop mit genialen Melodien, technisch ausgefeilten Produktionen und einem Hauch von Autotune. Dabei ist seine Musik der absolute Gegenentwurf zu künstlich aufgeblasenem Deutschrap-Hypes und kontert diese mit intuitiven Lines und einer Leichtigkeit, welche die Szene in den letzten Jahren schmerzhaft vermissen ließ. Nur einer der Gründe wegen denen man noch viel von dem Ausnahmetalent hören wird.
SDP: Die bunte Seite der Macht Tour 2018
SDP – Die Bunte Seite der Macht Tour 2018

Man sollte meinen, wenn man bereits mit Den Ärzten verglichen wird, hätte man schon alles erreicht. Dazu sieben Studioalben, die Platin-Single „Ich will nur dass du weißt“, über 200 Millionen Views auf YouTube, unzählige Headliner-Slots auf allen großen Festivals und die letzte Tour mit knapp 60.000 Besuchern - was soll da für das sympathische Berliner Duo noch kommen?
Viel, viel mehr, denn Vincent und Dag sind und bleiben ein Phänomen in der deutschsprachigen Musiklandschaft. Die beiden Freunde denken nicht in Schubladen und lassen sich mit ihrem genreübergreifenden Kreativmix auch nicht in selbige stecken. „Wir denken nicht von Album zu Album oder folgen einem Masterplan. Wir machen einfach seit 20 Jahren durchgängig Musik zusammen als Freunde. Das ist es.“

Losgelöst von allen Strukturen und Vorgaben machen die beiden als "die bekannteste unbekannte Band der Welt" was sie wollen, und das mit einem Erfolg, der so seinesgleichen sucht. Ihre Liveshows strotzen vor Energie, ausverkaufte Hallen und begeisterte Besucher sind der Dank.

Das aktuelle Album "Die bunte Seite der Macht" landete auf Platz 2 der Charts, die dazugehörige Tour Ende 2017 war bereits über 6 Monate vorher nahezu durchweg komplett ausverkauft oder hochverlegt.
Für 2018 haben die beiden daher nun einiges an Terminen nachgelegt und kommen mit ihrer neuen bombastischen Show in viele weitere Städte in Deutschland und Österreich.
Fünf Sterne deluxe: Flash Tour
Fünf Sterne deluxe im Herbst auf Tour

Fünf Sterne deluxe bringen Deutschland den Flash zurück: Anfang Oktober erscheint das neue Album, schon jetzt dröhnt die Single-Doppelspitze „Moin Bumm Tschack“ und „Afrokalle“ überall im digitalen Netzwerk, auf Plattformen und in den Ohren. Ein tiefes Brummen durchschneidet die Luft, einmal, zweimal, dreimal – und dann ist sie da, die vertraute und viel zu lange vermisste Stimme: „Moin Bumm Tschack“, begrüßt uns Das Bo. Hamburgs Most Famous Style Crew macht weiter. Denn Musik-Deutschland ist der Flash abhanden gekommen. Glücklicherweise haben Fünf Sterne deluxe ihn wiedergefunden: „Flash“, das erste neue Studioalbum der Hamburger Hip-Hop-Legenden seit 17 Jahren bringt Style, Genie und Wahnsinn zurück. Da rührt sich sofort wieder der verspannte Nackenbereich und lockert sich durch konsequentes Kopfnicken. Fünf Sterne deluxe schreiben und produzieren ihre Songs selbst. Die Gruppe hat bisher zwei Alben veröffentlicht: „Sillium“ (1998, Platz 23 der Charts, Platz 1 der Herzen), das mit Songs wie „Dein Herz schlägt schneller“ und „Willst du mit mir geh'n“ längst zum deutschen Hip-Hop-Kanon gehört, sowie „Neo Now“ (2000), aus dem unsterbliche Klassiker wie „Ja, Ja ... Deine Mudder!“ und „Die Leude“ hervorgingen. Solo hat Das Bo seitdem gut 15 Singles (darunter ‘türlich „Türlich, türlich (sicher Dicker)“), zwei Soloalben sowie 3 EPs veröffentlicht und trat unter anderem als Juror bei „X-Factor“ in Erscheinung. Tobi ist seit Ende 1999 gemeinsam mit KoweSix auch als Moonbootica bekannt und unterwegs, veröffentlichte vier Alben und etliche Singles. 2013 traten Fünf Sterne deluxe erstmals wieder gemeinsam auf und verkündeten 2015 bei einem Überraschungskonzert während des Reeperbahn Festivals die Arbeit an Album Nummer drei. Und wenn das erst mal da ist geht es ab in den Bus und die Hallen: Im Herbst gehen die vier Fünf Sterne deluxe auf große Tour. Davor ist die Band auch schon auf dem Juicy Beats Festival in Dortmund zu sehen.
KC Rebell & Summer Cem: Maximum Tour 2017
KC Rebell & Summer Cem
Deutschrap-Kollaboration auf höchstem Niveau!
Gemeinsames Album „Maximum“ erscheint am 16. Juni
12 Konzerte im November in Deutschland, Österreich und der Schweiz


Mit den beiden Straßenpoeten KC Rebell & Summer Cem haben sich zwei Wortführer der aktuellen Deutschrap-Szene zusammengeschlossen, um mit „Maximum“ ein einzigartiges Kollabo-Album aufzunehmen – und die dabei entstandenen Tracks gleich noch in neuer Form auf die Club-Bühnen zu bringen. Beide MCs weisen in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Erfolgen auf: Der in Essen aufgewachsene Deutsch-Kurde KC Rebell belegte mit seinen letzten drei Soloalben „Rebellution“ (2014), „Fata Morgana“ (2015) und „Abstand“ (2016) Platz 1 der deutschen Albumcharts; der Deutsch-Türke Summer Cem aus Mönchengladbach erreichte 2016 mit seinem fünften Soloalbum „Cemesis“ ebenfalls erstmals die Spitze der deutschen Charts, doch auch schon die Vorgänger „Babas, Barbies & Bargeld“ (2013) sowie „HAK“ (2014) brachten es auf Top-5-Platzierungen in den deutschen Hitlisten. Nachdem beide Künstler schon seit längerem beim selben Label Banger Musik unter Vertrag stehen – was bereits zu einigen Kollabo-Tracks sowie zu gemeinsamen Tourneen führte – war die Zeit nun reif für ein Gipfeltreffen auf Albumlänge. Jenes trägt den Titel „Maximum“ und wird am 16. Juni erscheinen. Zwischen dem 17. und 30. November werden KC Rebell & Summer Cem auf gemeinsame „Maximum“-Tournee gehen: Zwölf Konzerte in Hannover, Hamburg, Münster, Oberhausen, Berlin, Stuttgart, Wien, Frankfurt, München, Innsbruck, Zürich und Köln stehen auf dem Programm.

Die künstlerischen Wege von KC Rebell & Summer Cem verliefen lange Zeit getrennt voneinander, weisen aber doch einige, spezifische Parallelen auf: Beide stammen aus Arbeiterfamilien mit Migrationshintergrund und suchten über die Rapmusik einen Ausweg aus ihrem sozialen Umfeld aus Drogen, Kleinkriminalität und der Enge der Sozialbauten, in denen sie aufwuchsen. Während KC Rebell zunächst einige Alben und Mixtapes bei kleineren Labels veröffentlichte, dockte er 2013 bei Farid Bangs Label Banger Musik an – seither steigt sein Stern als wortakrobatischer Straßenpoet unaufhaltsam. Summer Cem hingegen wurde von dem Kollegen Eko Fresh entdeckt, der ihn dem bereits damals bereits großen Kool Savas vorstellte; die nächsten Jahre verbrachte er in dessen Umfeld und nahm dort auch seine ersten Platten auf. Die Tournee zu seinem zweiten Album „Sucuk & Champagner“ bestritt Summer Cem 2012 gemeinsam mit KC Rebell und im Zuge dessen entstand ihr erster gemeinsamer Track. Schon kurz darauf schloss sich Summer Cem ebenfalls Banger Musik an, seither haben die beiden immer wieder auf Tracks zusammengearbeitet.

Nachdem beide Künstler unabhängig voneinander die Spitze der deutschen Charts mit ihren Soloalben erreicht hatten, entstand die Idee zu einem einmaligen Gipfeltreffen: Das Album „Maximum“ wird am 16. Juni in die Deutschrap-Szene einschlagen wie eine Bombe – kann man darauf doch zwei der profiliertesten deutschen MCs hören, von denen jeder seine ganz besonderen Markenzeichen mit in die Gemeinschaftsarbeit bringt: Während die Fans von KC Rebell seinen besonderen Stil mögen, Straßenrap und Poesie, das Verhältnis von Ego und Emotionen auf den Punkt zu bringen, so schätzen die Anhänger von Summer Cem vor allem seinen großen Humor, mit dem er soziale Missstände ironisch portraitiert. Kurzum: „Maximum“ dürfte eines der Rap-Highlights des Jahres werden. Und die dazu gehörende Tournee ein Fest für jeden Fan des gesprochenen Wortes.
Culcha Candela: Feel Erfolg - Tour 2017
15 Jahre Culcha Candela...und es fühlt sich wie ein neuer Anfang an.

Für Culcha Candela ist das fünfzehnjährige Band-Jubiläum am 07.07.17 nicht nur ein Grund zu feiern, vielmehr ist es ein Anlass, um neu durchzustarten. Für das am 25.08. erscheinende 7. Studioalbum „Feel Erfolg“ wollte man einen neuen Sound haben, der sich bereits nach 2018 anhört, aber trotzdem ganz unverkennbar Culcha ist!
Zum Band-Geburtstag gibt es direkt die erste Single Auskopplung „Rodeo“, ein wahrer Banger, dessen Sound überrascht aber gleichzeitig keine Fragen offen lässt, ein energiegeladener Opener, der wie ein „Rolling Stone“ mit feurigem Video voller Tanz und Groove im Schlepptau durch die deutsche Musiklandschaft pumpt und dabei alle zum „riddim ridin’“ einlädt! Produziert wurde das Kraftpaket von Juhdee (u.a. KC Rebell, Summer Cem, Kollegah), Guido Craveiro (u.a. SEEED & Dellé) und Culcha Candela selbst. Überhaupt sind das Songwriting und die Produktion ein großer Teil des erwähnten Neuanfangs. Für „Feel Erfolg“ beschritten die Berliner ganz neue Wege.

Eine ganz große Stärke der Band war schon immer das connecten und so bemühte man das über die Jahre angewachsene Netzwerk. Man traf sich mit jungen, talentierten Produzenten aus ganz Deutschland, die alle mit einigen der erfolgreichsten Acts der letzten Jahre zusammengearbeitet haben. Das Producer „who is who“ bei „Feel Erfolg“ liest sich wie folgt: Juhdee, Guido Craveiro, Alexis Troy (u.a. Kollegah, 257ers, MHD), Boogie Park Camp (u.a. Udo Lindenberg, Adel Tawil, Helene Fischer), Mustardo On The Beat (u.a. Wincent Weiss, Max Giesinger, Motrip, Parov Stelar), Naidoo/Herberger Camp (Rawdriguez, Cop Dickie, Jules Kalmbacher), Vitalize (u.a. Gestört aber Geil) und Steffen Häfelinger (u.a. Wincent Weiss, Söhne Mannheims, Yvonne Catterfeld)!!!

Nicht nur die Produzenten waren neu; auch die Herangehensweise unterschied sich stark! Circa 90% der Songs auf den Vorgängeralben wurden auf bereits bestehende Beats geschrieben. Doch bei „Feel Erfolg“ wurde alles „from scratch“ gejammt! Das heißt konkret, dass man mit Leuten in einem Studio zusammen kam, mit denen man noch nie vorher Musik gemacht hatte und einfach loslegte! Das Ergebnis ist nach eigener Aussage das bisher beste Album der Band!! „Rodeo“ weist den Weg und wenn man die gefühlt jahrelang aufgestaute Energie spürt, dann bekommt man sofort den Eindruck, dass es stimmen könnte..!!

Und das tut es! Die Jungs bieten ihren Fans auf der Standard Version von „Feel Erfolg“ 15 neue Songs, die einem die Auswahl eines einzelnen Lieblingstracks wirklich schwer machen! Bei „In meiner City“ schlägt man eine Brücke zu der Vergangenheit der Band. In dem Titel kehrt das ehemalige Bandmitglied Mr.Reedoo als Gast zurück und verleiht dem Stück durch seine unverkennbare Stimme den speziellen Vibe früherer Culcha Songs. Das Lied ist eine modern klingende Reminiszenz an die Anfänge der Band. Darauf folgt „Mach Dein Ding“, der sich ganz geschmeidig an „In meiner City“ anschmiegt – doch auch hier kommt schon ein weiterer Teil des Neuanfangs dazu. Man hört eine neue Stimme, die auf „Feel Erfolg“ noch öfter ertönen wird. Sie gehört einem gewissen Timothy Auld, dessen Gesang sich nicht nur einmalig und, man muss es sagen, wundervoll anhört, nein: Seine Stimmer klingt auch, als hätte sie schon seit 15 Jahren dabei sein können!

Mit „Cool mit mir selbst“ folgt der zweifelsohne stärkste Song auf dem Album!! Und schon wieder etwas nie dagewesenes: merkwürdigerweise gab es in den vergangenen 15 Jahren noch kein einziges weibliches Feature. Doch bei „Feel Erfolg“ gibt es eins...und was für eins!!! Die Dame, die einem mit ihrem Gesang selbst nach 20 maligem Hören noch die krasseste Gänsehaut verpasst, heißt Ela und startet mit dem Feature bei „Cool mit mir selbst“ ihre Solokarriere! Auch mit Ihrer Band Elaiza feierte sie bereits Erfolge (u.a. Teilnahme am ESC), doch noch nie hörte man sie auf Deutsch singen! Das wird sich nach „Cool mit mir selbst“ garantiert ändern, denn hier wird ein riesiges Talent von der Band auf die Landkarte gehoben. Remember where you heard it first!!

Nach dem Hit-Garant „Cool mit mir selbst“ folgen das gefühlvolle „Genieß mein Leben“, das funkensprühende „Komma klar“ und das Balkan Beats angehauchte „Piste“. Es bestätigt sich das Gefühl: neu, unfassbar lebendig, sehr vielseitig und doch oder gerade deswegen typisch Culcha Candela! Mit „Original Gyal“ ertönt ein weiterer hitverdächtiger Ohrwurm aus den Speakern, der zum ersten Mal das volle Potential der neuen Zusammenarbeit mit Timothy Auld erahnen lässt. Was der Beginn einer neuen Ära für die Band bedeuten könnte, setzt sich bei „Pull up“ und „Versace“ fort. „Da sind sie wieder!“ möchte man spätestens an dieser Stelle herausschreien. Allerdings auch „stärker denn je!“. Bei „Schlager schlägt zurück“ denkt man sofort an diesen einen speziellen Song, der auf jedem Culcha Candela Album zu finden war! Es ist ein nicht ganz ernstgemeintes Feature mit Hans Sachs, einem der aufgehenden Sterne am rosaroten Schlagerhimmel... Bei „Copacabana“ wird selbstironisch ein Szenario des Misserfolges gezeichnet, was sich beim nächsten Song schnell in Luft auflöst: „Ey DJ II“!!!

Dieser Afro Trap Banger erinnert wieder an einen alten Hit der Band. Dieses ist zwar beabsichtigt, doch außer der einen Zeile im Refrain ist nichts wie früher! „Ey DJ II“ räumt in völlig angesagter Manier richtig schön im unteren Beckenbereich ab. Nach dem völligen Turnup folgt ein absolut unerwarteter Track: „Starting over“ ist ein sehr ernstes und doch wundervoll positives Lied. Es ist eine Abrechnung mit all den schlechten Einflüssen, denen man tagtäglich ausgesetzt ist. Gleichzeitig ist es ein absoluter Mutmacher, der den Neuanfang an sich preist! Es fällt auf: nicht nur die Länge ist für Culcha Verhältnisse ungewöhnlich, auch das mutige Arrangement ist alles andere als typisch. Doch dann wiederrum: was ist schon typisch?!? Der neue hochmotivierte und starke Partner Sony/RCA, sowie das über die Jahre gewachsene Verständnis und die gestiegene Wertschätzung für die Musik lassen den Vergleich mit einer „neuen Liebe“ zu. Man spürt: „Feel Erfolg“ hat diese positive und einzigartige Energie, die man nur versprühen kann, wenn man Schmetterlinge im Bauch hat. Nach 15 Jahren im Musikgeschäft kann man diesen Zustand nur erreichen, wenn man fühlt was man tut. Denn dann wird das Ergebnis meistens auch gut! Und dies schaffen die Berliner par excellence und bringen neuen frischen Wind in ihre Discographie, die um ein aufsehenerregendes Album erweitert wird. Mit dieser simplen wie wahren Feststellung im Titelsong „Feel Erfolg“ entlassen uns Culcha Candela. Es bleibt ein Gefühl von vertrauter Überraschung, welches Lust auf ein mehrmaliges drücken auf „Play“ macht. Vieles ist neu und das meiste irgendwie anders: Das ist „Feel Erfolg“!!

Deluxe Version „Feel Erfolg“ – 10 Jahre Hamma!
Für die Deluxe Version (digital oder als Deluxe Box mit extra Inhalt: T-Shirt, Poster, Bandtelefonnummer, Sticker) haben sich Culcha Candela bei ihrem neuen Album „Feel Erfolg“ etwas ganz besonderes überlegt. Nicht nur die Band feiert einen Geburtstag. Auch ihr größter Hit „Hamma!“ wird zeitgleich 10 Jahre alt!! Daher wurde ein Remix Contest ins Leben gerufen, den die Münchener C.O.W. für sich entscheiden konnten. Gemeinsam mit Mustardo On The Beat lassen sie „Hamma!“ in einem völlig neuen und absolut modernen Gewand erscheinen! Mit extra neu eingespielten Akustikversionen von „Cool mit mir selbst“, „In meiner City“ und „Original Gyal“ geben die Hauptstädter einen Ausblick auf ein hoffentlich in naher Zukunft erscheinendes „Culcha Candela Unplugged“! Der Remix, die drei Songs und das Manu Chao-esque „Drama Mama“ zeigen: hier wurde keine Ausschussware verwendet, sondern richtig viel Mühe und Zeit investiert!

Das neue Album „Feel Erfolg“ von Culcha Candela erscheint am 25. August und ist mit dem Single Release von „Rodeo“ ab 07.07. vorbestellbar.