Jazz & Blues Tickets

Diana Krall - World Tour 2017
Diana Krall auf Welttournee:

Die Jazz-Königin mit vier Shows im Herbst 2017 in Deutschland!


Die kanadische Jazz Sängerin und Pianistin Diana Krall kommt endlich wieder live nach Deutschland! Im Rahmen ihrer bevorstehenden Welttournee wird sie für vier exklusive Konzerte im September 2017 in Frankfurt, Berlin, München und Stuttgart auf der Bühne zu erleben sein.

Im Mai 2017 erscheint ihr von den Fans langersehntes, neues Album „Turn Up The Quiet“ (Verve Records), das in erneuter Zusammenarbeit mit dem legendären Musikproduzenten und mehrfachen Grammy Gewinner Tommy LiPuma entstanden ist. Das Album ist eine Liebeserklärung an den Jazz: Diana Krall interpretiert darauf Stücke aus dem Great American Songbook auf ihre eigene brillante Weise. Im Herbst folgt die Tour zum Album!

Diana Krall gilt zweifellos als eine der wichtigsten Jazz Künstlerinnen ihrer Generation. Zu ihren Erfolgen zählen fünf Grammy Awards, acht Juno Awards, neun Gold-Alben, drei Platin-Alben und sieben Multiplatin-Alben. Zudem ist sie die einzige Jazz Sängerin, die Top Positionen in den Billboard Jazz Album Charts mit insgesamt acht Alben platzierte. Die Medien huldigen ihr konstant: „Es gibt nur wenige Jazz-Musiker, die internationalen Ruhm genießen und auch in der Lage sind, große Hallen zu füllen. Die kanadische Sängerin Diana Krall gehört zweifellos zu den Top-Stars der Szene: kühle Stimme, starkes Klavierspiel, experimentierfreudig.“, so Spiegel Online. „Die Frau, die das Singen von Jazzstandards wieder populär gemacht hat […].“ (Die Welt).

Im September 2017 können sich alle Musikbegeisterte und Fans von Krall, der talentierten Sängerin mit der unverwechselbaren Stimme, verzaubern lassen.
Michael Kiwanuka in Hamburg
Michael Kiwanuka: Die UK-Stimme des Soul
Zweites Album „Love & Hate“ ein weltweiter Charts-Erfolg
Exklusive Deutschland-Show am 8. September in Hamburg


Die warmen, authentischen Emotionen und großartigen Song-Arrangements des Sixties-Soul erfahren seit einigen Jahren eine weltweite Renaissance, und einer der Protagonisten dieses Comebacks ist der Brite Michael Kiwanuka. Die Karriere des aus dem Londoner Stadtteil Muswell Hill stammenden Sängers und Songwriters mit ugandischen Wurzeln nahm seit seinem Gewinn des „BBC Sound of 2012“-Polls rasant an Fahrt auf. Sein 2012 veröffentlichtes Debütalbum „Home Again“ konnte sich in ganz Europa hoch in den Charts platzieren, die gleichnamige Single-Auskopplung geriet in Großbritannien zu einem Radio-Dauerbrenner. Sein zweites Album „Love & Hate“, das im vergangenen Juli erschien, geriet zum internationalen Dauerbrenner: Erstmals konnte Michael Kiwanuka Platz 1 der britischen Charts erobern, zudem stieg es in die Top Ten der Albumcharts in Deutschland, Holland, Belgien, der Schweiz und vieler weiterer Länder. Nach seiner ausgedehnten Europa-Tournee mit seiner atemberaubend intensiven Liveband kommt Michael Kiwanuka am 8. September ein weiteres Mal nach Deutschland, für ein exklusives Konzert im Hamburger Stadtpark.

Die Soulmusik der 60er-Jahre entdeckte der Sohn ugandischer Flüchtlinge erst nach einer bereits durchaus beachtlichen, lokalen Karriere als Sänger zahlreicher Rockbands. Auch seine ersten eigenen Songs tendierten eher Richtung Rock und Folk, bevor Michael Kiwanuka die Musik entdeckte, die fortan sein Schicksal werden sollte: die Soulmusik der 60er-Jahre. Während seines Studiums der Jazzmusik an der Universität von Westminster vergrub er sich immer tiefer in diesem Sound und entwickelte eine eigene Ästhetik, die bis ins letzte Detail an die gefühlvolle Großartigkeit des Sixties-Soul angelehnt ist, dabei aber gleichzeitig einen modernen Touch in sich trägt.

Nach dem Studium arbeitete Kiwanuka zunächst als Session-Gitarrist für Künstler wie Chipmunk und Bashy, bevor er begann seine Solokarriere voranzutreiben. Bei einem Clubkonzert wurde er von den Machern des britischen Labels Communion entdeckt, die ihm unmittelbar einen Plattenvertrag anboten. Nach der Veröffentlichung seiner ersten EP „Tell Me a Tale“ im Frühjahr 2011 erhielt er prominente Schützenhilfe, als die Sängerin Adele ihn als Vorprogramm mit auf ihre Europa-Tournee nahm. So fand er sich zum Jahresende 2011 auf der renommierten „BBC Sound of 2012“ Liste wieder, die er Anfang 2012 mit großem Vorsprung gewann.

Sein Debütalbum „Home Again“ erschien im März 2012 und konnte sich in fast jedem europäischen Land hoch in den Charts platzieren. In England, Belgien, Holland und Norwegen stieg es bis in die Top 5. Und selbst in den USA verbreitete sich die Kunde dieses außergewöhnlichen Sängers, dessen stimmliche Qualität häufig mit Legenden wie Otis Redding, Bill Withers und Terry Callier verglichen wird.

2015 nahm Michael Kiwanuka sein zweites Album in Angriff, für das er auf der vorangegangenen Tournee mehr als zwei Dutzend Song komponiert hatte. Aufgenommen wurde es mit zwei sehr unterschiedlichen Produzenten: Zum einen dem amerikanischen Studio-Genie Danger Mouse, zum anderen mit dem bislang nur Eingeweihten bekannten, neuen Londoner Produzenten Inflo, der gegenwärtig als einer der spannendsten neuen Könner hinter dem Mischpult gehandelt wird.

Diese Kollaborationen brachten den fast erwartbaren Erfolg: Mit „Love & Hate“, das unlängst für die BRIT Awards in der Kategorie „Album of the Year“ nominiert wurde, gelang Michael Kiwanuka endgültig der Durchbruch als Europas neuer Soul-Star. Seine Konzerte sind wahre Messen der Musikalität, die jeden Zuschauer vollkommen verzaubert zurücklassen.
Till Brönner: The Good Life
Till Brönner 2016 erstmals mit DEAG auf Tournee! Der VVK für die „The Good Life“-Tour hat begonnen.

Der Star-Trompeter Till Brönner ist in diesem Herbst live auf Tour zu erleben! Die Konzerte stehen ganz im Zeichen seines neuen Albums „The Good Life“ (VÖ: 2.9.2016, Sonymusic) – welches der Künstler gestern persönlich in Hamburg präsentierte - und halten viele weitere Überraschungen aus dem großen Repertoire des Ausnahme-Künstlers bereit.

Till Brönner ist nicht nur einer der erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Jazz-Musiker, sondern auch ein künstlerisches Multitalent: Als Trompeter, Sänger, Produzent und Fotograf sowie mit seiner einzigartigen Ausstrahlung und dem unverkennbar coolen Brönner-Sound fasziniert er sein Publikum auf der ganzen Welt. Till Brönner gilt heute als deutscher Weltstar, der mit seiner bahnbrechenden Künstlerkarriere international für Begeisterung sorgt und bereits mit den größten Künstlern der Jazzwelt zusammengearbeitet hat. Neben zwei Grammy-Nominierungen ist der „Jazz Trumpet Gentleman“ Till Brönner der einzige Künstler, dem es gelang in allen 3 ECHO Kategorien (Jazz, Pop, Klassik) zu gewinnen. Erst kürzlich trat Till Brönner als einziger deutscher Künstler anlässlich des diesjährigen International Jazz Day bei einem All-Star-Konzert im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama auf.

Neben seinem brillanten Trompetenspiel präsentiert sich Till Brönner bei seinen Konzerten auch als Sänger mit seiner grandiosen Band mit Christian von Kaphengst (Bass), David Haynes (Drums), Jasper Soffers (Piano) und Magnus Lindgren (Saxophon) sowie als Komponist mit eigenen Songs.

Prof. Peter Schwenkow, Vorstandsvorsitzender der DEAG, freut sich auf die bevorstehende Tour: „Die “The Good Life“-Tour von Till Brönner ist der Startschuss unseres gemeinsamen Weges im Live-Bereich und wir sind stolz darauf, mit einem Künstler zusammenzuarbeiten, der international seinesgleichen sucht. Till Brönner ist mehr als ein virtuoser Trompeter, er ist der wohl bemerkenswerteste deutsche Jazzkünstler der Gegenwart.“
Michael Wollny Trio & The Norwegian Wind Ensemble
MICHAEL WOLLNY TRIO & THE NORWEGIAN WIND ENSEMBLE

Dass Jazz von der Improvisation lebt, ist hinlänglich bekannt – in der Klassik allerdings ist diese Art des Zusammenspiels – zudem mit einem 20 köpfigen Orchester – bisher noch ein Novum. Grund genug für Jazz Visionär Michael Wollny gemeinsam mit dem Norwegian Wind Ensemble aus genau diesen Koordinaten eine neue Form der Kollaboration ins Leben zu rufen. Jazz trifft auf Klassik in einem bisher wenig bespielten Terrain.

Michael Wollny hat mit seinem Trio eine musikalische Einheit geschaffen, die im zeitgenössischen Jazz neue Maßstäbe gesetzt hat. Sie haben die Regeln des klassischen Jazz Piano Trios aus den Angeln gehoben und neu definiert. Und das, ohne auch nur eine Sekunde prätentiös oder angestrengt zu klingen. Das Ergebnis präsentiert sich – auch bei der großen Menge der Einflüsse, die hier Beachtung finden - immer völlig organisch und schlüssig. Nimmt man nun diese telepathisch eingespielte Einheit und stellt ihr ein 20 köpfiges norwegisches Bläserensemble mit ähnlich visionärer Vorgehensweise gegenüber kann man die neuerliche Grenzverschiebung der Möglichkeiten förmlich vorausahnen. Denn was das Michael Wollny Trio für den kontemporären Jazz ist, ist The Norwegian Wind Ensemble für die Neue Klassische Musik. The Norwegian Wind Ensemble ist mit seiner Geschichte, die bis ins Jahr 1734 zurückreicht, das älteste Orchester Norwegens und die älteste ununterbrochen aktive Kulturinstitution der Welt. Bis heute ist das Ensemble eine feste Größe in der Kultur ihres Heimatlandes, das sich neben der Aufführung historischer Musik im Rahmen seiner ›Real Time Music‹ Reihe indes genauso hingebungsvoll um komplett neue Improvisationsforme im Rahmen klassischer Musik kümmert. Durch die Verbindung aus traditionellen und modernen Instrumenten erreicht das Ensemble einen ganz eigenen Sound, der inzwischen in ganz Europa als Referenz und wichtiger Wegbereiter der zeitgenössischen »Neuen« Klassischen Musik gilt. 2015 kam es zur ersten Berührung zwischen Michael Wollny und dem Norwegian Wind Ensemble, bei der Wollny gemeinsam mit Eric Schaefer ›Nosferatu‹ und in 2016 zusammen mit Christian Weber ›l´apres midi d´un troll‹ eine Debussy Bearbeitung bei gefeierten gemeinsamen Konzerten zur Aufführung brachten. Begeistert erkannte Wollny die Möglichkeiten und neuen Wege, die sich aus der Zusammenarbeit mit dem Norwegian Wind Ensemble ergeben würden und initiierte eine neuerliche Zusammenkunft – diesmal allerdings mit seinem kompletten Trio. Die Zuschauer werden Zeuge, wie aus der Zusammenführung der Improvisation des Jazz im Rahmen der Klassik etwas völlig Neues entsteht!

Michael Wollny - Piano
Eric Schaefer - Drums
Christian Weber - Bass