Weitere Konzerte Tickets

Santiano - Live
Nach der Erfolgstournee mit knapp 215.000 Besuchern und 45 Terminen, die von Herbst 2015 bis ins Frühjahr 2016 dauerte, folgen im Sommer 2016 noch ein paar ausgewählte Open Airs, bei denen SANTIANO gemeinsam mit ihren Fans unter freiem Himmel „Von Liebe, Tod und Freiheit" singen werden. Die Konzerte sind für und mit SANTIANO immer ein ganz besonderes Erlebnis – das schreit nach einer Wiederholung. Aus diesem Grund wurden gerade zwei weitere Termine für 2017 bestätigt.

Die Giganten des Shanty-Rocks haben bereits drei Mal den ECHO gewonnen, mit allen drei Alben die Charts angeführt, mehrfaches Platin für ihre Alben erreicht und einen Diamond Award erhalten. Damit belegen sie eindeutig ihre Spitzenreiterposition in der deutschen Musiklandschaft. SANTIANO verbinden verschiedene musikalische Genres: ob traditionelle, internationale Volkslieder, Popmusik, Rock’n’Roll oder Irish Folk. Ob im „Chor“, kräftig und stimmgewaltig bei den Uptempo Nummern oder gefühlvoll in den Balladen – sie faszinieren mit Facettenreichtum und einer überwältigenden musikalischen Bandbreite.

Entsprechend hochgelegt ist die Messlatte für das dritte Studiowerk „Von Liebe, Tod und Freiheit“. In Sachen Authentizität, Leidenschaft und der stilübergreifenden Herangehensweise knüpft das neue Album bei seinen Vorgängern an, und doch gleicht es einem Quantensprung: „Von Liebe, Tod und Freiheit“ ist das selbstsichere Statement einer Band, die bei sich angekommen ist. Jeder Ton macht deutlich, dass SANTIANO glücklich sind mit dem, was sie tun, dass sie musikalisch erfüllt sind. Als hätte der Fünfer sein eigenes Genre geschaffen: Denn egal, ob Folk-, Rock- oder Shantyeinflüsse – SANTIANO sind immer unverwechselbar SANTIANO.

Auch auf der Bühne spielt die Band in einer eigenen Liga: „Mit den Gezeiten – Live in Concert 2013/2014“ ist eine der erfolgreichsten Tourneen der vergangenen Konzertsaison, sie zählte knapp 300.000 verkaufte Tickets, zahlreiche ausverkaufte Hallen, Zusatzkonzerte in fast allen Regionen des Landes sowie zwei Shows in den ehemaligen o2 Arenen – Berlin und HH – vor jeweils über 12.000 Fans. Bei über 60 Konzerten spielten sich die Nordmänner die Seele aus dem Leib und begeisterten mit einer abwechslungsreichen, professionellen und faszinierenden Show.
Joel Brandenstein: Emotionen Live 2017
Live 2017
Joel Brandenstein
EMOTIONEN Tournee


Der Newcomer Joel Brandenstein ist ein echter Shootingstar. Gerade erst startete der Vorverkauf für seine allererste Live Tour im Mai 2017, die innerhalb weniger Tage restlos ausverkauft war. Mit im Gepäck sein allererstes Soloalbum EMOTIONEN (VÖ: 31.03.2017). Knapp 1000 Beiträge in der ersten halben Stunde nach Ankündigung der Tournee auf seinem Facebook-Profil, entfachten ein regelrechtes Lauffeuer in den sozialen Netzwerken, das nicht mehr abebbte. Aufgrund der überwältigenden Nachfrage und um allen Fans die Möglichkeit zu geben Joel Brandenstein live zu erleben, wird er im Herbst 2017 weitere 20 Termine in Deutschland spielen.

Mit über 500.000 Fans auf Facebook und insgesamt über 100 Millionen Videoabrufen auf YouTube ist der Düsseldorfer Singer/Songwriter Joel Brandenstein längst ein Star in den sozialen Netzwerken. Sein erster veröffentlichter Song Diese Liebe stieg im Dezember 2014 ohne Label prompt auf Platz 18 der offiziellen deutschen Single-Charts ein. Auch sein zweiter Song, Grenzenlos, schaffte es auf Anhieb in die Top 20. Mit seinem neuen Soloalbum EMOTIONEN (VÖ: 31.03.2017) wird der Pop-Poet ab dem 02. Mai 2017 in acht deutschen Städten LIVE zu erleben sein.
2014 startete Joel Brandenstein eine Eigeninitiative zur Veröffentlichung seiner Debütsingle. Er bewarb den selbst geschriebenen Song Diese Liebe über seinen Internetauftritt und stellte diesen bei den Downloadshops ein. Dazu produzierte er ein richtiges Musikvideo, das einige Tage nach Verkaufsstart bei YouTube eingestellt wurde und aktuell über 10 Millionen Klicks verzeichnen kann.
Für Brandenstein ist das aber erst der Anfang, denn nun steht sein Debüt- Album EMOTIONEN in den Startlöchern, das er gemeinsam mit Starwatch Entertainment Ende März veröffentlichen wird. Ab Mai darf man Joel Brandenstein endlich live auf deutschen Bühnen sehen und gemeinsam mit ihm in seine emotionale Welt eintauchen und sich verzaubern lassen.
Peace X Peace - Your Voice For Children!
Benefiz-Festival “PEACE x PEACE” wiederholt sich 2017 in der Waldbühne Berlin

Das Debüt des „PEACE x PEACE“–Festivals im letzten Jahr wurde zu einem ganz besonderen Festivaltag, in einem der schönsten Open Air Venues Europas: Deutsche und internationale Top-Acts wie Seeed, Beatsteaks, US-Sänger Aloe Blacc, uvm. verzichteten auf ihre Gage und sammelten in der ausverkauften Waldbühne Berlin 413.517,29 Euro für Kinder im Krieg und auf der Flucht. Das ganz besondere Musikerlebnis wird am 18. Juni 2017 nun wiederholt: Künstler wie DIE FANTASTISCHEN VIER, BEGINNER, FREUNDESKREIS, FRITZ KALKBRENNER, JOY DENALANE, ANDREAS BOURANI, GROSSSTADTGEFLÜSTER, JOHANNES OERDING, YVONNE CATTERFELD uvm. haben ihre Teilnahme bereits bestätigt - weitere Namen werden in Kürze bekannt gegeben.

Das Konzept von „PEACE x PEACE“ (Abkürzung: PxP, gesprochen: peace by peace) bleibt auch in diesem Jahr bestehen: Musik live erleben, den Schwächsten eine Stimme geben und ein Zeichen für Solidarität setzen. Es wird erneut beweisen, wie stark Musik die Menschen verbinden kann. Initiatoren des Festivals sind Fetsum Sebhat und Tedros Tewelde vom PxP Embassy e.V. Als Kinder eritreischer Kriegsflüchtlinge wollen sie einen sichtbaren, fühlbaren und erlebbaren Moment der Menschlichkeit kreieren, was ihnen letztlich mit Hilfe von allen Partnern, Sponsoren, den über 20.000 Ticketkäufern sowie allen Musikern und Bands, die auf ihre Gage verzichtet hatten, im vergangenen Jahr auch gelang.

„Armut, Hunger und Ungerechtigkeit gehen uns alle an. Nur wenn Kinder Hoffnung und Perspektiven haben, kann es eine friedliche Entwicklung geben. Als Künstler möchte ich mit Hilfe von „PxP“ den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft eine Stimme geben“, erläutert Fetsum Sebhat die Motivation zur Weiterführung des Benefiz-Events. „Es hat uns zutiefst berührt, wie groß die Hilfsbereitschaft ist und wie zahlreich sich Menschen dem Engagement angeschlossen haben", schließt Tedros Tewelde ab.

Der Reinerlös der Veranstaltung kommt auch in diesem Jahr in Kooperation mit UNICEF Hilfsprojekten für Kinder in Krisenländern und auf der Flucht zugute. „Your Voice For Children“ ist wieder der Leitgedanke und die wichtigste Kernaussage an dem Abend: Top-Stars verzichten auf ihre Gage und appellieren in ihrem fünfstündigem Line-Up zu mehr Solidarität, um Spenden für die Kleinsten und Schwächsten der Gesellschaft zu sammeln. Insbesondere vor dem G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der größten Industrie- und Schwellenländer in Hamburg Anfang Juli setzt PxP ein Zeichen für: Frieden, Mitmenschlichkeit und globale Verantwortung – und gegen einen Rückfall in Nationalismus und aggressive Rhetorik.

Die Semmel Concerts Entertainment GmbH wird, wie bereits 2016, zusammen mit dem PxP Embassy e.V. das Benefiz-Konzert unterstützen und veranstalten. Geschäftsführer Dieter Semmelmann zum Fortgang: „Es ist ein schönes Gefühl, dass wir im diesjährigen Festivalsommer erneut ein Stück zusammenrücken. Das gibt dem PxP-Festival eine ganz besondere Note. CTS Eventim und die VVK-Stellen, die keine Gebühren erhoben haben, ermöglichen den Konzert-Besuchern wieder einen niedrigen Ticketpreis. Danke für diese Bereitschaft!“

UNICEF Deutschland Geschäftsführer Christian Schneider ergänzt „Für die Kinder im Krieg und auf der Flucht ist jeder Tag mit Gewalt und Angst ein Tag zu viel. Wir dürfen nicht nachlassen, ihnen ein Stück Kindheit und Freude zu ermöglichen, ganz gleich, wo sie sich gerade aufhalten."

Dank der Spende aus dem letzten Jahr durch den PxP Embassy e.V. wurden UNICEF-Projekte in Syrien und den Nachbarländern, Irak, Südsudan und in der Ukraine unterstützt. Die Spenden flossen u.a. in Projekte für sauberes Trinkwasser in Flüchtlingslagern, zur Integration von Flüchtlingskindern in die Schulsysteme von Gastgeberländern wie Jordanien, Ägypten, Irak, Libanon etc., für psychosoziale Hilfe für geflüchtete Kinder und viele weitere. Um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen, besuchten ein UNICEF-Team und PxP-Initiator Fetsum Sebhat aktuell die Flüchtlingslager Zaatari und Azraq in Jordanien. Alle zeigten sich beeindruckt und schockiert zugleich von dem Ausmaß vor Ort. In den zwei genannten Flüchtlingslagern leben rund 120.000, vorranging syrische Flüchtlinge. Zusätzlich unterstützt der PxP Embassy e.V. nationale und internationale Hilfsprojekte.

DIE FANTASTISCHEN VIER – BEGINNER – FREUNDESKREIS –
FRITZ KALKBRENNER – BILDERBUCH - PXP ALLSTARS (Andreas
Bourani, Joy Denalane, Johannes Oerding, Yvonne Catterfeld,
Dellé, Miss Platnum, Fetsum) – SAMMY DELUXE & SALUT SALON -
GROSSSTADTGEFLÜSTER - NISSE – ALINA - ESTIKAY
weitere Acts werden in Kürze bekannt gegeben.
Moderation: HADNET TESFAI
Hans Zimmer - Live on Tour 2017
Als Oscar-Preisträger Hans Zimmer im Frühjahr dieses Jahres erstmals auf Konzertreise ging, waren die Arenen in den großen europäischen Städten restlos ausverkauft. Es war ein Abenteuer für den Weltstar, aus den Tiefen seines Studios hinaus live mit seiner Musik, seiner Band, Orchester und Chor vor seine Fans zu treten, das er nun fortsetzt. Im kommenden Jahr wird Hans Zimmer auch zum ersten Mal in seiner Wahlheimat USA, sowie in Australien und Neuseeland auftreten. Und auch nach Europa kommt Hollywoods gefragtester Filmmusikkomponist für ausgewählte Konzerte, zwei davon in Deutschland, zurück.

Am 24. Mai 2017 gastiert der Weltstar mit seiner Band, Chor, Orchester, Solisten und seinen großen Welterfolgen aus „Fluch der Karibik“, „The Dark Knight“, „Rain Man“, „Gladiator“, „The Da Vinci Code“, „Inception“, „König der Löwen“ und vielen weiteren Filmen in der Arena Leipzig. Am 9. Juni 2017 spielt Hans Zimmer dann erstmals in einem Stadion, der Commerzbank-Arena in Frankfurt. Hans Zimmer wurde in Frankfurt geboren und feiert 2017 einen besonderen runden Geburtstag. Anlass genug für die Veranstalter Dieter Semmelmann und Harvey Goldsmith, sich ein einzigartiges Konzert auszudenken, zu dem 30.000 Fans und einige Weltstars als Specials Guests erwartet werden.

"Eine Konzertreihe wie diese zu spielen, ist etwas, das ich schon immer wollte, und ich bin begeistert, meine zweite Tournee an der amerikanischen Westküste zu starten, Australien zu besuchen und auch nach Europa zurückzukehren, wo wir im Sommer so viel Spaß hatten", sagt Hans Zimmer. "Ich bin sehr aufgeregt, einige meiner sehr talentierten, musikalischen Freunde zusammenzutrommeln und unseren Zuschauern ein Erlebnis zu bereiten, das ganz anders als jedes Konzert, das sie je zuvor besucht haben, sein wird."

Wincent Weiss: Musik sein Tour 2017
Manchmal sagt ein Song mehr als 1000 Worte und eine Melodie macht einen tollen Moment erst zu einer unvergesslichen Erinnerung. Wer kennt das nicht? Wincent Weiss, der mit seinem Hit "Regenbogen" bereits seine Liebe zur Musik gezeigt hat, weiß genau, wie sich das anfühlt.

"Mit Musik kann ich das ausdrücken, was sonst bei mir vielleicht nicht so klappt!", hat Wincent Weiss einmal gesagt. Kein Wunder also, dass der junge Musiker nicht nur seinem Traumberuf nachgeht, sondern auch über Musik singt: "Wenn wir uns verlieben, wenn das Leben uns umhaut und wir besoffen vor Glück sind, müsste da nicht Musik sein?", fragt er in seiner aktuellen Single "Musik sein" und spricht damit vielen von uns aus dem Herzen. Und wann immer jetzt jemand ein bisschen Musik braucht, ist Wincent mit seiner Gitarre und seiner Stimme da.

Seine warme Stimme dürfte vielen schon im letzten Jahr nicht aus dem Kopf gegangen sein. Als Featuring Artist und Stimme des Elif-Songs "Unter meiner Haut" in der Version des DJ-/Produzentenduos "Gestört aber Geil" machte der in Norddeutschland geborene und in München lebende Wincent Weiss erstmals auf sich aufmerksam. Der Song erreichte über 10 Millionen Klicks auf YouTube, mehr als zwei Millionen Plays auf Soundcloud, über 17Millionen Spotify-Hits, Top 3 der iTunes-Charts und war mehrere Wochen in den Top-10 der deutschen Single-Charts notiert!

Als Vorboten auf sein 2017 erscheinendes Debütalbum veröffentlichte der 24jährige die ersten eigenen Songs "Regenbogen" und "Musik sein". Auch die haben auf YouTube schon lange die Millionen-Marke geknackt, und im Radio und Streaming den Weg bereitet für das, was jetzt kommt!

LaBrassBanda: Welt-/Bierzelttour 2017
10 Jahre LaBrassBanda

2007 waren sie ein klassischer Geheimtipp. Ein paar Eingeweihte raunten sich im oberbayerischen Chiemgau den Namen LaBrassBanda zu. Und schwärmten von dieser unglaublichen Band, die bayerische Volksmusik mit Ska-Punk, Techno, Reggae und Brass mixen würde. Die Konzerte wären Energie pur. Wer dabei war, erzählte mit leuchtenden Augen von schweißtreibenden Nächten. Und von diesen Typen, die alle barfuß auf die Bühne kämen. „Wir kamen ja von der Musikhochschule und wir wollten raus aus den Konzertsälen und rein in die Clubs und vor jungen Menschen spielen“, erinnert sich Bandgründer Stefan Dettl. „Das hat dann auch gleich sehr viel mehr Spaß gemacht!“ Dass LaBrassBanda mal die größten Hallen füllen, auf internationalen Festival auftreten und in die Top 3 der Charts vorstoßen würde, hätte man damals vielleicht schon erahnen können – aber wer denkt schon an die Zukunft wenn der Augenblick so großartig ist wie ein kleiner Club-Gig bei dem das Wasser von den Wänden tropft und alle ein seliges Grinsen im Gesicht haben - vor und auf der Bühne.

In zehn Jahren LaBrassBanda ist viel passiert, eine Tour mit alten NSU-Mopeds und einem Traktor durch Österreich während der Fußball-EM 2008, die mit einer Einladung auf die Hauptbühne zum Finale in Wien endete. Konzerte in Russland, Simbabwe und England genauso wie im legenären „Whisky A GoGo“ in Los Angeles. Auftritte auf allen wichtigen Festivals, von Southside über Chiemsee Summer bis zum Sziget. Ein Highlight (unter vielen): Das legendären Roskilde-Festival 2009. Dettl schwärmt: „Als wir die große Zeltbühne betraten und am Anfang der Show vor 100 in Oktoberfestklamotten verkleideten Dänen spielten, und sich das Zelt nach und nach füllte, so dass wir am Ende von 6.000 in Extase gespielten Festivalbesucher frenetisch gefeiert wurden, das war ein unfassbarer Moment!“

Zwischendurch geben LaBrassBanda immer wieder das eine oder andere Bierzelt-Konzert. Dazu kommt 2013 ein zweiter (und gefühlter erster) Platz bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Plus drei Studio-Alben („Habedieehre“, „Übersee“, „Europa“), eine normale Live-CD („Live Olympiahalle München“), eine nicht ganz so normale Live-CD, die man im Kuhstall aufgenommen hat („Kiah Royal“) und eine Dub-CD („Europa in Dub“).

Was soll nach zehn Jahren LaBrassBanda noch kommen? Die Antwort lautet: So einiges! Zum zehnjährigen Bandjubiläum wird es mit „Around The World“ (VÖ: 4.3.2017) ein neues Album geben, begleitet von einer großen Release-Show in der Münchner Olympiahalle, die LaBrassBanda bekanntlich schon 2012 ausverkauften - und zum Durchdrehen bringen konnten. Dazu feilt man gerade an einer ca. 70 Shows umfassenden Welt-Tournee inkl. der inzwischen schon legendären Stopps in so manchem Bierzelt. Stefan Dettl kann es kaum erwarten: „Als Rock’n’Roll-Live-Musiker freue ich mich immer auf die nächste Tour. Wir werden sie feiern als wenn es die letze wäre. Aber keine Sorge, so lange wir stehen können, werden wir auch Musik machen!“

Besetzung
Stefan Dettl – Gesang, Trompete
Manuel Winbeck – Posaune
Manuel Da Coll – Schlagzeug
Fabian Jungreithmayr – Bass
Stefan Huber – Tuba
Jörg Hartl – Trompete
Korbinian Weber – Trompete
Rock Legenden - Live 2018
Das Live-Jahr 2018 beginnt mit einem Paukenschlag. Die Rock Legenden kommen wieder. Was 2014 erstmals über die Bühnen ging und im Jahr 2016 eine noch erfolgreichere Neuauflage erlebte, zählt zu den Highlights der jüngeren Konzertgeschichte Deutschlands. Ein naheliegendes, und dennoch nach wie vor seltenes Konzept ist inzwischen zu einer echten Marke avanciert. Kein normales Rockfestival, bei dem die Folgeband hofft, dass der Vorgänger bald fertig ist und das Publikum nicht vollends abgekocht hat. Und trotzdem ein gigantisches Rockerlebnis: energetisch, euphorisierend, ergreifend...

Die Rock Legenden sind das Gipfeltreffen deutscher Rockmusik. Interaktion wird nicht nur mit dem Publikum, sondern auch unter den Musikern groß geschrieben. Ein enthusiastisches Miteinander: leidenschaftliche Kollaborationen, ungeahnte Duette, spannende Konstellationen. Und stets mit den Fans auf Augenhöhe. Eine gigantische Liveshow mit vielen emotionalen Momenten. Dass die Tourneen in 2014 und 2016 schnell ausverkauft waren, kam nicht von ungefähr.

Die Rock Legenden-Saison 2018 umfasst 23 Konzerte, für die man ausschließlich Superlative finden müsste, um es auch nur halbwegs treffend zu beschreiben. Sachlich: die großen Hits, die persönlichen Lieblingssongs, die neuen Lieder. Und ganz sicher auch das eine oder andere Schmankerl von den im ersten Chartviertel platzierten Rock Legenden-Cds, wo nun im Herbst 2017 Album Nr. 3 erscheint.

Das Line Up 2018 steht zusammengerechnet für mehr als 160 Jahre Bühnenerfahrung und 60 Millionen verkaufter Alben. Das beginnt beim diesjährigen Special Guest: Matthias Reim, der spätestens seit seinem großen Hit „Verdammt, ich lieb dich“ als die Institution auf dem schmalen Grat zwischen Rock, Pop und Schlager gilt. Neben ausgewählten Sommer-Open Airs in 2017, nimmt sich der charismatische Sänger genügend Zeit, um konzentriert an einem neuen Album zu arbeiten. Bei den Rock Legenden 2018 reiht sich Matthias Reim mit gewohnter Power in die Riege der schon gesetzten Künstlerkollegen ein.

Neu, jedoch nur bedingt neu, ist Maschine. 47 Jahre lang war Dieter Birr der Frontmann der Puhdys, mit denen er auch zum festen Bestandteil der bisherigen Rock Legenden-Tourneen gehörte. Er ist mit neuen hochkarätigen Musikern auf der Bühne und präsentiert Songs aus seinen zwei Top15-Soloalben.

Doch traditionell und ganz selbstverständlich hat er auch die Kulthits der Puhdys im Gepäck.

City, die Kultband vom Prenzlauer Berg, die in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum ihres selbst in Griechenland vergoldeten Hits „Am Fenster“ feiern, sind auch 2018 fester Bestandteil der Rock Legenden. Neben ihrem Kultklassiker mit den ausufernden Violinensoli und weiteren Hits bringen die Musiker um Toni Krahl Tracks ihres neuen Albums „Das Blut so laut“ wie eine Neuauflage von „Unter der Haut“ und „Marias Worte“ mit Lyrics der „Am Fenster“-Dichterin Hildegard Maria Rauchfuß.

Ebenfalls zum dritten Mal gesetzt sind Karat. Ihre inzwischen 42-jährige Geschichte, die sie im September 2017 mit einem weiteren Album bereichern, steht für dichte, vielschichtige Kompositionen, bis ins Detail durchdachte Arrangements und überbordender Musikalität. Songs, die eher sanft, aber nie kraftlos daherkommen. Helene Fischer, Chris de Burgh, Matthias Reim, Peter Maffay aber auch Scooter haben Karat-Songs gecovert. Es gibt viele, ausnahmslos gute Gründe dafür.

Helmut Lotti: Die Comeback Tour 2017
2016 feiert der internationale Superstar nach einer musikalischen Auszeit mit „The Comeback Album“ seine langerwartete Rückkehr.

Helmut Lottis Karriere ist ein Reigen der Superlative: Mit „Helmut Lotti Goes Classic“ startet sein internationaler Durchbruch und er eroberte damit die Welt. Das Album erreichte auf Anhieb Gold Status und verkaufte seither über 13 Millionen Tonträger, zu denen aufwendige TV-Specials in Südafrika, Sibirien und Mexiko produziert wurden und die insgesamt fünfzehn Gold-, sechs Platin- und drei Triple-Gold-Auszeichnungen erreichten. Der begehrte Belgier gewann u.a. eine Goldene Kamera und zwei ECHO-Awards, sang Duette mit Andrea Bocelli, Montserrat Caballé, Eros Ramazzotti, Placido Domingo, Sarah Brightman und Cliff Richard und verkaufte die Ränge im Brüsseler Vorst Nationaal, der Kölner Lanxess Arena, dem Wiener Konzerthaus, dem berühmten L’Olympia in Paris, der Avery Fisher Hall in New York und dem Lyric Theatre in Sydney aus. Man kann also getrost von einer Lupenreine Weltkarriere sprechen.

Lottis persönliche Highlights sind jedoch von anderer Natur: »Bei den World Music Awards in Monaco 1996 schaute mich Céline Dion während meiner Probe vom Saal aus an, als sei ich ein Außerirdischer. Später kam sie auf mich zu und sagte zu mir „Boy, I don’t know who you are, but you’re magnificent. Take care of yourself“. Was für ein Kompliment! Ein Jahr später saß Placido Domingo bei einer Veranstaltung backstage am Klavier, rief mich zu sich herüber und fragte „Helmut, kennst Du dass“? Als ich nickte, sagte er nur: „Komm, sing“! – und begleitete mich bei dem wunderbaren Lied „Parlami d’amore Mariù“. Meine berufliche Laufbahn lief fantastisch; besonders die Fernsehspecials habe ich in toller Erinnerung. Ich habe viele Länder und Menschen kennengelernt und bin heute vielleicht am stolzesten auf das Album „Out of Africa“, weil die Musik darauf so speziell und wirklich neu war. Es ist ein Crossover zwischen reduzierten Tribal-Kompositionen und symphonischen Arrangements.« „Out of Africa“ hielt sich fast ein Jahr in den deutschen Charts und ist Helmut Lottis bis dato erfolgreichstes Album in Deutschland.

Während seiner Tournee in Australien 2011 hatte sich der Sänger überraschend entschlossen, eine schöpferische Pause zu nehmen. »Es lief sehr gut, ich fühlte mich körperlich wohl – aber ich fragte mich: „War es das jetzt“? Das war kein Burn-out, sondern eher das Bedürfnis nach einer Art Bilanz. Ich brauchte Zeit um nachzudenken und mir die Frage zu beantworten, ob ich tatsächlich noch Helmut Lotti sein wollte.« In den folgenden Jahren produzierte Lotti nur ein Album für den holländischen Markt und ging nicht auf Tournee. Er konzentrierte seine Aktivitäten auf Belgien, absolvierte ausschließlich ausgewählte Auftritte und engagierte sich als „Goodwill Ambassador“ für UNICEF.

»Es hat lange gedauert, ich war ja auch beschäftigt – aber irgendwann fing es wieder an zu kribbeln. Die Bühne fehlte mir und ich begriff, dass meine Karriere ein Geschenk ist. Gleichzeitig kam mir der Gedanke, dass ich einer Welt, die in Flammen zu stehen scheint, etwas zurückgeben wollte. Ich wollte ein Album machen, das Hoffnung verbreitet und Trost spendet.« Aus der eindeutigen Entscheidung heraus: ›Ja, ich möchte Helmut Lotti sein‹ erwuchs die Konsequenz, „The Comeback Album“ bewusst groß zu arrangieren. »Mehr Orchester, mehr Bläser – ich wollte quasi noch mehr Lotti hineinlegen. Um die 100 Menschen haben auf dem Album mitgewirkt. Entscheidend war auch die Zusammenarbeit mit dem britischen Musiker, Komponisten und Arrangeur Andrew Powell (u.a. John Miles und Kate Bush). Er hat lange bei The Alan Parsons Project gespielt und viele ihrer Stücke harmonisch bearbeitet. Mein Produzent ist ein großer Fan von ihm und so haben wir ihn gefragt, ob er an dem Album mitarbeiten möchte.

Die Coverversionen des Albums hat Helmut Lotti mit Bedacht und entlang eines roten Fadens ausgewählt: »Sie haben alle mit unterschiedlichen Formen von Glaube, Liebe und Hoffnung zu tun. Ich möchte mit der Musik den Menschen die Gelegenheit geben, sich in eine Welt zu versetzen, in der sie Kraft schöpfen können.« Die einfühlsame Einführung in das Thema ist die erste Single „Faith, Hope And Love“ – mit eigenen Texten von Lotti. »Mein Text handelt vom Glauben an positive Energie. Von Liebe und innerer Stärke. Und davon, was für ein starker Lebensmotor Hoffnung sein kann.« Auch die Übersetzung des Textes zu „Insha’ Allah“ stammt vom Künstler selbst: »Ich habe viel über Religion nachgedacht: Glaube ist etwas Schönes, aber auch sehr persönliches. Es geht hier also nicht um ein politisches Statement, sondern um eine einfache Frage: „Kann das Elend nicht endlich aufhören?“

Ebenso glücklich ist der Musiker, der in Belgien zu den fünfzehn meistverkauften Künstlern überhaupt gehört, über seinen langjährigen Erfolg in Deutschland: »Ich freue mich sehr, dass ich in Deutschland so eine treue Fangemeinde habe. Während meiner Auszeit bekam ich auch sehr viele Anfragen deutscher Fans, wann ich wieder zurückkomme. Ich kann es kaum erwarten, mit „The Comeback Album“ endlich wieder im Rampenlicht zu stehen und 2017 auch wieder live in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs zu sein. „The Comeback Album” wird am 21. Oktober 2016 als Standard-1CD, Premium-CD+DVD und Download veröffentlicht – bereits im September erscheint die erste Single „Faith, Hope And Love“.
Music Show Scotland / Musikschau Schottland
Über 200 Piper, Drummer, Tänzerinnen, Sänger und Musiker stehen auf der Bühne, wenn die so unvergleichbar eindringliche Musik der Highlands erklingt. Zwei Tage allein dauert der Aufbau des 70 Meter breiten und zwölf Meter hohen Highland Valley Castle, das als Kulisse für diese einzigartige Show dient. Ergreifende Balladen, fröhliche Tänze und mitreißende Dudelsackmusik gehen bei dieser Produktion eine Einheit nach Noten ein. Mehr als drei Stunden lang werden die Zuschauer in eine magische Welt entführt, die eigentlich nur eine Flugstunde von uns entfernt ist, aber doch so ganz anders ist.

Acht Trucks mit Technik und Kulissen sind unterwegs. Sechs Busse sind notwendig, um die über 200 Menschen zu transportieren, die die "Music Show Scotland" so außergewöhnlich machen. Die Zuschauer erwartet ein musikalischer Augen- und Ohrenschmaus. Es ist ein ergreifendes Bild, wenn weit mehr als hundert Dudelsack-Spieler vor dem Castle, für das 6.500 Kilogramm Stahl und 2.200 Kilogramm Holz verbaut werden, auf der Bühne stehen. Die Musiker spielen nicht nur die traditionellen Lieder aus Schottland, sondern kombinieren die Klänge ihrer Dudelsäcke auch mit den modernen Rhythmen der Rock- und Popmusik, wie es zum Beispiel Paul McCartney und vor allen Dingen Mark Knopfler von den Dire Straits vorgemacht haben. Prachtvolle Uniformen bringen ein stimmungsvolles Bild in die Halle. Gänsehaut ist angesagt, wenn nach einer Salve aus den Kanonen des Castle das schottische Musikstück "Highland Cathedral" erklingt. Natürlich dürfen auch weltbekannte Stücke wie "Amazing Grace", "Wi'a hundred pipers" oder "Auld Lang Syne" nicht fehlen. Und das berühmte Tüpfelchen auf dem "i" ist das Ballett mit seinen 45 Tänzern, die den "Riverdance" aufführen.
Konstantin Wecker: Poesie und Widerstand
Konstantin Wecker wird 70 – und geht 2017 auf große Tour!
“Poesie und Widerstand“

Sein Name und seine Stimme rütteln wach. Seit über vier Jahrzehnten zählt Konstantin Wecker zu den bedeutenden deutschen Liedermachern. Gestern. Heute. Und morgen. Denn 2017 geht der Musiker, Autor und Schauspieler anlässlich seines 70sten Geburtstages auf große Tournee.

Der Titel: Poesie und Widerstand. 70 Jahre Ungehorsam -­‐ verändert hat sich der Künstler in seinem Leben schon oft, ein Anderer ist er nie geworden. Seit über 40 Jahren ist der Münchner ein Garant für volle Säle und aufgeweckte Besucher. Genug war ihm eben nie genug, wenn er im Lauf seiner Karriere zu träumerischen Liebesflügen ansetzte, durch stürmische Zeiten ging, sich Revolte gestattete, liedestoll, wütend, zärtlich, inwendig warm und immer auch uferlos war. Auch wenn er allzu gerne unter dem Blütenfall des Meeres am Strand lebte, ist er sich und seinen Anhängern immer treu geblieben. Denn seine Heimat ist die Bühne und sie wird es immer bleiben. Also, kein Grund zu klagen.

Obwohl, aufschreien möchte er schon. Immer wieder. Und immer öfter. Noch lauter seine Stimme erheben für die Schwachen, die Gestrandeten am Rande der Gesellschaft, die seitlich Umgeknickten, die er schon immer mit seinem Melodien und Texten in den Arm genommen hat. Seine Lieder und Schriften sind seit jeher die reinsten Abbilder seiner Seele. Denn verbogen hat sich Konstantin Wecker nie, sein Song „Ich singe, weil ich ein Lied hab“ ist und bleibt für ihn der freudigste und wahrhaftigste Grund zu singen. Also alles beim Alten? Mitnichten. Jetzt, wo die soziale Kälte wieder grölend Einzug feiert in Europa und in Deutschland, wehrt sich der Liedermacher nicht mehr so stark wie noch in den 70er- und 80er-Jahren dagegen, ein politischer Liedermacher zu sein: „Ich wollte immer Liebeslieder schreiben. Schon als 18-Jähriger, als ich begonnen hatte, meine Gedichte zu vertonen. Doch meine immer stärker werdende Wut über Neid, Hass und Profitgier zwingen mich dazu, mich mehr denn je einzumischen.

Doch die Liebe und die Zärtlichkeit ging dem Poeten nie verloren: „Im Grund sind meine politischen Lieder Ausdruck meiner Liebe für die Menschen, meiner Leidenschaft für den Humanismus.“ Konstantin Wecker gestattete sich schon immer eine ganze Menge Leben, aus dem die schönsten Melodien sprudelten. Seine Musik ist ein stetiger Fluss, ein Weg, auf dem ihn immer wieder großartige KollegInnen aus der internationalen Musikszene begleitet haben. Darunter Joan Baez, Mercedes Sosa, Charlie Mariano, Arlo Guthrie, Pete York, Pippo Pollina - um nur einige zu nennen. Berührungsängste kannte Konstantin Wecker nie. Im Gegenteil. Seine Bühnenpartner waren für ihn immer ein purer Gewinn, von ihnen hat er gelernt. Sich auf einen Stil festlegen wollte und konnte er nicht: „Meine Musik folgt immer meinen Texten. Von Schubert bis Hardrock – bei mir ist immer alles möglich.“ Und ist es noch immer. Dies werden die Besucher auch bei seinen Konzerten im Jubiläumsjahr 2017 spüren und erleben. Neben seinem langjährigen Bühnenpartner und Alter Ego am Klavier, Jo Barnikel, ist auch Fany Kammerlander bei seinem aktuellen Programm dabei. Die begnadete Cellistin, die mit ihrem Spiel sowohl in der Klassik, als auch in der Popwelt zuhause ist, steht seit längerem mit Konstantin Wecker auf der Bühne. Ebenso sowie der österreichische Ausnahme-Gitarrist Severin Trogbacher. Zudem darf man sich auf erlesene Gastmusiker freuen.

70 Jahre Konstantin Wecker - das steht auch für ein uferloses Werk mit über 2.500 Konzerten im deutschsprachigen Raum, 25 Studio-, 17 Live-Alben, 52 Film- und Fernsehmusiken, 28 Musicals und 12 Bühnenmusiken. Für den Musiker und Autor, der bereits über 31 Bücher und 12 Hörbücher veröffentlicht hat, ist sein runder Geburtstag kein Grund innezuhalten. Eher, um Bilanz zu ziehen, einfach so, mal zwischendrin. Weiterzumachen. Stellung zu beziehen. Für sich. Seine Freunde. Sein Publikum. Und für eine Welt ohne Grenzen.
Harry Potter und der Stein der Weisen - in Concert
Harry Potter und der Stein der Weisen
Das erste Jahr in Hogwarts

Du bist ein Zauberer, Harry“. Es ist der elfte Geburtstag des Waisenkinds, an dem der hünenhafte Hagrid jenen Satz ausspricht, der Harry Potters Leben auf den Kopf stellen wird. Denn der zarte Junge mit der runden Nickelbrille und der blitzförmigen Narbe auf der Stirn ist nicht irgendein Zauberer: Er allein soll die Fähigkeit besitzen, die Macht des dunklen Magiers Voldemort zu brechen. J.K. Rowlings erfolgreiche Romane zogen nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann, sondern ließen als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. In den nächsten Jahren kommt die komplette Filmsaga mit Live-Orchester auf große Tour. Los geht es im Januar 2017 mit der Deutschland-Premiere von „Harry Potter und der Stein der Weisen“: einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit. Nun können die Fans auf einer Großbildleinwand im Konzertsaal mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet.

Für starke Emotionen sorgen dabei die Liveklänge des Radiosymphonieorchesters Pilsen (alle Termine außer 29.07.2017 Berlin sowie 01./02.12.2017 München), das die vollständige Partitur von John Williams’ legendärer Filmmusik in all ihrer Dramatik zum Leben erweckt. Hier ist auch erstmals das markante „Hedwig’s Theme“ zu hören, jenes geheimnisvolle düstere Walzermotiv, das in den Nachfolgefilmen zur charakteristischen Hauptmelodie wurde und zuverlässig Gänsehaut hervorruft. Ein Live-Erlebnis der Extraklasse!

Philharmonic Orchestra Pilsen (alle Termine außer 29.07.2017 Berlin sowie 01./02.12.2017 München)
Deutsches Filmorchester Babelsberg (nur 29.07.2017 Berlin sowie 01./02.12.2017 München)
John Jesensky, Leitung

HARRY POTTER characters, names and related indicia are © & ™ Warner Bros. Entertainment Inc.
J.K. ROWLING`S WIZARDING WORLD™ J.K. Rowling and Warner Bros. Entertainment Inc.
Publishing Rights © JKR. (s17)

in Zusammenarbeit mit Alegria Konzert GmbH
Maybebop: sistemfeler
„sistemfeler“
Das neue Programm von MAYBEBOP


MAYBEBOP – vier Querdenker aus Hamburg, Berlin und Hannover, die das Genre des A-Cappella-Pops in eine neue Dimension geführt haben. Mit ihren Stimmen zaubern die vier A-Cappella-Artisten den Sound eines ganzen Orchesters auf die Bühne. Aber bei MAYBEBOP ist alles mundgemacht. Und damit haben sich Jan Bürger, Lukas Teske, Oliver Gies und Sebastian Schröder in ihren mittlerweile 15 Jahren gemeinsamen Schaffens an die Speerspitze der deutschsprachigen Musik- und Theaterszene gesungen. Die anhaltende künstlerische Unabhängigkeit und Distanz zu allen Verlockungen des Mainstreams und zu eitlem Gehabe verleihen MAYBEBOP Geheimratsecken: angenehm reif - und gerade deswegen verlockend sexy. Das Genre wird zur Nebensache.

Frech, hochmusikalisch, intelligent und mit viel Humor zelebrieren MAYBEBOP ihr neues Tourneeprogramm „sistemfeler“. Im Mittelpunkt stehen facettenreiche Eigenkompositionen mit bisweilen absurden Botschaften – angesiedelt zwischen Wahn und Witz. Inhaltlich gehen die Jungs dabei nie auf Nummer sicher, sondern stets neue Wege. Ihre deutschsprachigen Songs, in bewährt kecker MAYBEBOP-Manier und nicht immer politisch korrekt, behandeln unterschiedlichste Themen, vor allem aber auch das aktuelle Zeitgeschehen. Mal ätzend, morbide, subtil oder gerne urkomisch – Hauptsache, das Augenzwinkern fehlt nicht. Es zeichnet die Lieder von MAYBEBOP aus, dass der obligate Humor kein Selbstzweck bleibt, sondern mit einer guten Portion Gesellschaftskritik unterfüttert wird. MAYBEBOP sind dabei echte Entertainer und treffen den Nerv der Zeit!

Ausgefeilte Choreografien, unterstützt von einem perfekten Licht- und Sounddesign, sorgen für eine tolle Bühnenshow. Ein Abend mit MAYBEBOP, das ist wie akustische Erdbeeren mit ganz dick Schlagsahne obendrauf!

Die Band zeichnet sich auch durch ihre große Publikumsnähe aus. Die spiegelt sich vor allem im aktiven Mitwirken und der Einbeziehung der Zuhörer wider. Eindeutige Highlights sind daher die Aktionen „Wünsch dir was“: Konzertbesucher melden hier vorab oder im Konzert Songs aus dem reichhaltigen MAYBEBOP-Repertoire an bzw. rufen sie zu. Mittlerweile ein Muss auch der „Karaoke“- Part, bei dem ein Zuschauer aus dem Publikum spontan auf die Bühne kommt und mit den Jungs etwas singen kann und - einfach genial - der Improvisationssong aus Wörtern, die das Publikum zuruft. Oliver zaubert aus dem Nichts einen hitverdächtigen Ohrwurm.

Alljährlich 120 umjubelte Auftritte im In- und Ausland und jährlich über 70.000 Konzertbesucher belegen die Qualität und Popularität der MAYBEBOP-Live-Shows.