Kultur Tickets

Andrea Bocelli - World Tour
Andrea Bocelli kehrt nach 20 Jahren zurück nach Deutschland

Der beliebteste Tenor der Welt kommt 2018, mehr als zwei Jahrzehnte nach seinem unvergesslichen Hit "Time to say Goodbye ", zu einer exklusiven Konzert-Tour nach Deutschland. Gemeinsam mit einem fulminantem Orchester und einem Chor, Sopranistin, Tänzern, Gast Sängerin, Multimedia-Show uvm. wírd der "Tenor mit der Stimme Gottes" (Celine Dion) das Publikum mit einem unvergleichlichen Mix aus Oper und Populärmusik verzaubern.

Der Weltstar ANDREA BOCELLI kommt endlich wieder nach Deutschland! Die einzigartige Konzert-Tour mit exklusiven Live-Konzert-Shows, fulminantem Orchester und einem Chor der Extraklasse verspricht ein musikalisches Highlight der Spitzenklasse zu werden. Andrea Bocelli, die „Stimme Gottes“, wird seine Fans mit seinen außergewöhnlichen Deutschland-Konzerten begeistern. Berühmte Songs werden mit Unterstützung eines beeindruckenden Orchesters, eines Chors sowie weiterer Solisten in neue Sphären gehoben. Insgesamt über 150 Musiker bieten ein Klangerlebnis der besonderen Art.

20 Jahre nach seinem unvergesslichen Hit „Time to say Goodbye“ kehrt der Tenor mit der „Stimme Gottes“2018 also endlich nach Deutschland zurück. Monatelang dominierte der Hit, den Andrea Bocelli gemeinsam mit Sarah Brightman sang, die deutschen Charts und verkaufte sich fast 3 Mio. Mal. Unvergesslich wurde der Song zudem beim legendären Abschied von Henry Maske.

2018 - mehr als 20 Jahre später - kann man den beliebtesten Tenor der Welt nach langer Abstinenz bei 5 unvergesslichen Shows wieder auf einer Tour in Deutschland sehen und die Musik live erleben, mit der wir alle seit Jahrzenten unvergessliche Erinnerungen verbinden.

Andrea Bocelli berührt die Menschen auf eine ganz wundervolle Art und Weise und somit darf man sich bereits jetzt auf einen unvergesslichen und aufregenden Konzertabend freuen!
Daniel Barenboim - Das Waldbühnenkonzert 2017
Waldbühnenkonzert 2017:
Daniel Barenboim und Martha Argerich erneut gemeinsam auf der Bühne

Beim Waldbühnenkonzert im vergangenen Sommer begeisterten sie 16.000 Zuschauer mit ihrer überragenden Spielkunst, nun kehrt das legendäre Musikerduo Daniel Barenboim und Martha Argerich in die Berliner Waldbühne zurück. Gemeinsam mit dem West-Eastern Divan Orchestra werden die beiden Weltklassemusiker erneut ihr Können zum Besten geben und dem Berliner Publikum einen sommerlichen Konzerthöhepunkt bescheren.


18 Jahre nach Gründung des West-Eastern Divan Orchestra ist die Philosophie von Daniel Barenboim und Edward Said fest in Berlin verankert: mit der Barenboim-Said Akademie, die 2016 ihren Lehrbetrieb aufnahm, sowie durch den im März eröffneten Pierre Boulez Saals – eines Orts der Begegnung, Interdisziplinarität und Kreativität – wird der 1999 geborene Leitgedanke „Bildung durch Musik“ in der Hauptstadt gelebt und weitergetragen. Dass das West-Eastern Divan Orchestra und die damit verbundene Vision nicht mehr aus der Berliner Kulturlandschaft wegzudenken sind, beweist auch das alljährliche Waldbühnenkonzert, das sich inzwischen zum etablierten Sommer-Konzerthighlight Berlins entwickelt hat und am 13. August 2017 bereits zum siebten Mal in Folge und erneut unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Daniel Barenboim am Dirigentenpult stattfindet.

Besonderen Grund zur Vorfreude bietet der Auftritt der Pianistenlegende Martha Argerich, die zum zweiten Mal als Solistin für das Waldbühnenkonzert gewonnen werden konnte. Martha Argerich und Daniel Barenboim sind Freunde aus Kindheitstagen: „Es gibt niemanden, den ich so lange kenne wie Martha. Unsere Beziehung basiert natürlich auf der Musik, jedoch verbindet uns zugleich eine echte, menschliche Liebe“, so beschreibt Barenboim die besondere zwischenmenschliche Verbindung zur argentinischen Pianistin. Mit Dmitri Schostakowitschs Klavierkonzert Nr. 1 wird die 2015 zum Ehrenmitglied des West-Eastern Divan Orchestra ernannte Argerich erneut ihren Status als eine der bedeutendsten Musikerinnen der Gegenwart unterstreichen. Das verspielte, nahezu parodistische Werk war vom Komponisten gar nicht als Klavierkonzert vorgesehen, sondern sollte ursprünglich ein Konzert für Trompete und Orchester werden. Später fügte Schostakowitsch das Klavier hinzu, das sich im Laufe des Schreibprozesses zum dominierenden Instrument entwickelte. Der lebhafte, spritzige Charakter des Stücks wird dem Berliner Publikum einen erfüllten Sommerabend auf höchstem musikalischen Niveau bescheren.
Als dritten Programmpunkt des Abends, den die Ouvertüre zu Mikhail Glinkas Oper „Ruslan und Ljudmila“ eröffnet, präsentiert das Orchester unter Dirigent und Mitbegründer Daniel Barenboim die berühmte fünfte Symphonie des russischen Komponisten Peter I. Tschaikowsky. Ähnlich wie Schostakowitschs Werk durchlief auch dieses Stück eine unerwartete Entwicklung: Obgleich Tschaikowsky nach Fertigstellung seiner Komposition große Selbstzweifel plagten und er sogar Bedenken äußerte, sich „ausgeschrieben“ zu haben, entwickelte sich die Symphonie mit ihrem Schicksalsmotiv als Leitthema schließlich zu einem seiner beliebtesten Werke. Dass die Skepsis des Komponisten keineswegs begründet war, wird auch die Interpretation des West-Eastern Divan Orchestra eindrucksvoll belegen. Von Daniel Barenboim und Edward Said 1999 ins Leben gerufen, vereint das West-Eastern Divan Orchestra junge Musiker aus Israel, Palästina, Syrien, Ägypten, dem Iran und anderen Staaten des Nahen Ostens und unterstützt den interkulturellen Dialog durch die Kraft der Musik. Es tritt bei den wichtigsten internationalen Festivals sowie im Rahmen einer jährlichen Residenz in Buenos Aires auf und wurde im März 2016 von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum „United Nations Global Advocate for Cultural Understanding“ ernannt. Im Geist des West-Eastern Divan Orchestra entstand auch die Barenboim-Said Akademie: mit dem Leitgedanken „Bildung durch Musik“ führt sie die Idee des Divan noch weiter und ermöglicht jungen Stipendiaten aus dem Nahen Osten eine umfassende musikalische Ausbildung. Der erste reguläre Jahrgang der interdisziplinären Akademie nahm im Herbst 2016 sein Hochschulstudium im neuen Gebäude in Berlin auf. Wesentliches Element der Akademie ist der Pierre Boulez Saal, der am 4. März 2017 in Berlin eröffnet wurde und einen weiteren Meilenstein im Schaffen Daniel Barenboims markiert.

Das Waldbühnenkonzert des West-Eastern Divan Orchestra 2017
Waldbühne Berlin, Am Glockenturm, 14053 Berlin

Besetzung:
Martha Argerich, Klavier
Daniel Barenboim, Dirigent
West-Eastern Divan Orchestra

Programm

Mikhail I. Glinka: Ouvertüre aus der Oper „Ruslan und Ljudmila“
Dmitri Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 1 c-moll op. 35
Peter I. Tschaikowsky: Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Salut Salon: Liebe live 2017/-18
Salut Salon
LIEBE
Das neue Programm


Ausverkaufte Häuser in Europa und den USA, ein Klassik- ECHO 2016 für ihr Album „Carnival Fantasy“ und auf YouTube ein über 22- Millionen-Hype mit der instrumental-akrobatischen Adaption von Vivaldis „Sommer“... Die vier Musikerinnen des Hamburger Klassikquartetts Salut Salon sind auf Erfolgskurs und arbeiten neben ihrer weltweit gefeierten Tour mit „Ein KARNEVAL DER TIERE und andere Phantasien“ an ihrer nächsten Premiere.

Wer am Ende ihrer aktuellen Bühnenshow genau hinhört, wenn Angelika Bachmann (Geige), Iris Siegfried (Geige und Gesang), Anne-Monika von Twardowski (Klavier) und Sonja Lena Schmid (Cello) Cole Porters Swing- Nummer „Let’s Do it!“ singen, kann bereits ahnen, worum es ab Juli 2017 geht. Dann dreht sich bei Salut Salon musikalisch nämlich alles um das wohl älteste Thema der Menschheit – mit den gefühlt meisten Folgeproblemen, aber in der Folge auch der schönsten Musik dazu: Es geht um LIEBE.

Liebe neigt – wie die Musik – zu Extremen. Als Continuo des Lebens ist sie Emotion und Entscheidung, tut gut und weh, verzeiht und fordert, erzählt und schweigt. Musik nimmt diese Widersprüchlichkeiten des Lebens in sich auf. Ob Sergej Prokofiev Romeo und Julia zum Tanzen bringt oder in seiner Cinderella-Suite den Liebenden einen Streit auf den Leib schreibt, Astor Piazzolla mit seinem Libertango die Freiheit der Liebe beschwört oder im Regreso Al Amor zur Liebe zurückkehrt, ob Salut Salon Francesco Sartoris Time To Say Goodbye zum Liebesduett auf zwei singenden Sägen verwandeln oder Robert Schumanns Romanze zur Verheißung wird – Musik erzählt durch alle Epochen hindurch von Leidenschaft, Furor, Streit und Versöhnung.

Salut Salon spielen in LIEBE mit all diesen Facetten der schönsten Nebensache der Welt und nehmen das Ganze am Ende – wie sollte es anders sein – mit Humor. Virtuos gehen die ECHO-Preisträgerinnen über die Genre-Grenzen hinweg und arrangieren Klassik, Piazzollas Tango Nuevo, eigene Chansons und hitverdächtige Medleys zu einem Programm voller Leidenschaft. „Wovon wir begeistert sind“, sagen die vier, „kennt keine Grenzen.“

Als Salut Salon sind die Quartettgründerinnen Angelika Bachmann und Iris Siegfried zusammen mit Anne-Monika von Twardowski und Sonja Lena Schmid seit 14 Jahren auf Tour durch Deutschland, Europa, Asien und Amerika; und mit ihrem aktuellen Bühnenprogramm „Ein KARNEVAL DER TIERE und andere Phantasien“ noch bis Juni 2017.