Mika Tickets

Zu Ihrer Suche sind bisher keine Ergebnisse verfügbar

MIKA – Vita

Mika wurde am 18. August 1983 in Beirut (Libanon) als Sohn einer Libanesin und eines Amerikaners geboren. Sein bürgerlicher Name ist Michael Holbrook Penniman. In den achtziger Jahren flüchtete seine Familie vor dem Bürgerkrieg im Libanon zunächst nach Paris und anschließend nach London. Mika litt in seiner Kindheit an einer Lese-Rechtschreib-Schwäche und war daher oftmals Zielobjekt für Hänseleien seiner Mitschüler. Um ihren Sohn vor weiteren Anfeindungen zu bewahren, unterrichtete die Mutter ihn ein Jahr lang von zu Hause.

 

Musikalische Ausbildung

Zu dieser Zeit wurde auch sein Interesse für Musik geweckt. Schon mit elf Jahren trat Mika auf der Bühne des Royal Opera House in der Richard-Strauss-Oper Die Frau ohne Schatten auf. Im Alter von 19 Jahren schrieb er sich zunächst an der London School of Economics in Geologie ein. Am Tag der Immatrikulation hatte er sich dann jedoch schon anders entschieden und meldete sich kurze Zeit später am Royal College of Music an.

 

Mika probierte sich musikalisch in jeder Art aus. Er stellte seine Stimme für Werbe-Jingles zur Verfügung und nahm an Gesangswettbewerben teil. Auch auf Partys trat Mika auf, um auf sich und seine Musik aufmerksam zu machen. Ein solches Arrangement verschaffte ihm schließlich seinen ersten Vertrag, den Mika heute negativ bewertet, da von ihm das Ausfüllen einer Rolle gefordert wurde.

 

Der rasante Erfolg und Einstieg in die Welt der Musik

 

Im Jahr 2006 erzielte Mika einen beachtlichen Erfolg mit seinem Hit Relax, Take It Easy. Schnell wurde der Song europaweit ein Hit, wurde als musikalische Untermalung für TV-Werbungen verwendet und als Musikvideo auf sämtlichen Sendern gezeigt. Das Video ist stark an den Stil der 70er Jahre angelehnt und zeigt neben Live-Ausschnitten vor allem bunte Animationen.

 

Auch die Nachfolgesingle Grace Kelly aus dem Jahr 2007 war ein überragender Erfolg und stieg direkt auf Platz Eins der britischen Charts ein. Inhaltlich richtete sich der Song vor allem gegen seine ungeliebten Produzenten. Das Musikvideo spielt mit Rollenklischees, ist wiederum schrill und trägt seine Note. Das anschließende Debütalbum mit dem Titel Life in Cartoon Motion verkaufte sich insgesamt 5,6 Millionen Mal.

 

Mikas zweites Album The Boy Who Knew Too Much (2009) war ebenfalls ein Erfolg. Die Vorabsingle We Are Golden stieg schnell in die internationalen Charts ein. Das dazugehörige Video spielt optisch erneut mit den Eindrücken der 70er Jahre und reiht sich nahtlos in die Vorgängerwerke des Künstlers ein.

Mehr Tickets in den Locations, in denen Mika auftritt

Mehr Tickets aus den Orten, in denen Mika auftritt