Scooter Tickets

Scooter Karten für ihre Events 2017
Event Orte Datum Tickets

Tickets

Scooter – Vita

 

Seit dem europaweiten Top-5-Hit Hyper Hyper aus dem Jahr 1993 kennt jeder den Namen Scooter. Die Band hatte zu dieser Zeit schon eine siebenjährige Geschichte hinter sich. Frontman H.P. Baxxter und Synthie- und Keyboardspieler Rick J. Jordan gründeten 1986 die Popband Celebrate the Nun. Nach Auflösung der Band gründeten Baxxter und Jordan 1993 gemeinsam mit Freunden das Remix-Projekt The Loop. Einer der geremixten Songs, Vallée de Larmes von René et Gaston, erinnerte die Künstler dabei so sehr an Kirmes-Sounds, dass sie sich in Scooter umbenannten.

 

Der Erfolg von Hyper Hyper führte dazu, dass Scooter schnell als One-Hit-Wonder abgetan wurden, aber weit gefehlt: Ein Hit jagte den nächsten. Alle vier folgenden Singles erreichen ebenfalls die Top Fünf. 1995 erschien das Debütalbum ... And The Beat Goes On. 1996 folgten mit Our Happy Hardcore und Wicked gleich zwei Alben. Abgesehen von der Single-Auskopplung I'm Raving erzielten die folgenden Singles zwar nicht mehr den Anfangserfolg von Hyper Hyper, erreichten jedoch alle die Top 20. Darunter ist auch die Coverversion des Billy Idol Hits Rebel Yell. Das Video zum Song basiert auf klassischen Vampirfilmen und spielt in einem transsilvanischen Schloss.

Scooter under Cover

Für Coversongs haben Scooter ein besonderes Faible: 1998 veröffentlichen sie eine Doppel-A-Seiten-Single mit den Songs We Are The Greatest und dem Kiss Song I Was Made For Lovin' You. Videos wurden zu beiden Songs gedreht. Im Rahmen des Projekts Pop 2001 präsentierten Scooter eine Dance-Version des Klassikers Am Fenster der DDR-Rock-Band City. Im selben Jahr erschossen sie auch Helge Schneider - im Scooter Musikvideo zu dem Song Aiii Shot The DJ.

 

Aber Scooter coverten nicht nur, sie gingen auch undercover. Unter dem Pseudonym Ratty publizierten sie 2000 die Singles Sunrise (Here I Am) und Living On Video. Beide Songs waren zwar keine Charterfolge, wurden aber heimliche Clubhits. Unter dem Namen 3 A.M. stürmten sie 2002 mit Nessaja die Charts mit einem Direkteinstieg auf Platz Eins.

 

Bei so vielen Publikationen ist es schwierig, den Überblick zu behalten: Zum Glück gibt es seit 2006 die DVD Excess All Areas, die einen Schaffensüberblick von 1993 bis 2006 bietet: Die DVD enthält alle 33 Musikvideos, die Scooter bis 2006 gedreht haben.

 

Aber die Bandgeschichte ging weiter: 2007 veröffentlichten Scooter zum zweiten Mal in ihrer Karriere zwei Alben in einem Jahr, The Ultimate Aural Orgasm und Jumping All Over The World. Mit der Single The Question Is What Is The Question, bekannt auch von der Hochzeit von Sebastian Kamps und der Moderatorin Gülcan vom Musikvideo Sender Viva, gelang Scooter der zwanzigste Top 10-Hit in ihrer Karriere. Das Video zur Hitsingle Jumping All Over The World zeigt Jumpstyler aus der ganzen Welt. Mit der Jumpstyle-Mania begann ein neues Erfolgskapitel für Scooter, das noch nicht vorbei ist.